Ach Herr, wie lang' willt du denn noch

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Versmaß |: 8 - 8 :|: 8 - 8 :|


Links der Psalm in der Übersetzung von Martin Luther, rechts die auf dem Luther-Text basierende Psalm-Dichtung von Kornelius Becker.

Psalm nach Luther Psalmlied von Kornelius Becker

1. Ein Psalm Davids, vorzusingen

2 HERR, wie lange willst du mein so gar vergessen!
Wie lange verbirgst du dein Antlitz vor mir!

3 Wie lange soll ich sorgen in meiner Seele
und mich ängsten in meinem Herzen täglich?
Wie lange soll sich mein Feind über mich erheben!

1. Ach Herr, wie lang' willt du denn noch

so ganz und gar vergessen mein,
wie lang, warum verbirgst du doch
für mir der Gnaden Antlitz dein?
Wie lang soll mein Seel' ängsten sich
und mein Herz sorgen immerzu,
wie lang soll mein Feind trotziglich
mir zufügen so viel Unruh?

4 Schaue doch und erhöre mich, HERR, mein Gott!
Erleuchte meine Augen, daß ich nicht dem Tode entschlafe,

5 daß nicht mein Feind rühme, er sei mein mächtig geworden,
und meine Widersacher sich nicht freuen, daß ich niederlage.

2. Schau doch, erhör' mich, Herr mein Gott,

erleucht mein Augen gnädiglich,
auf daß ich nicht entschlaf im Tod
und mein Feind' darnach rühme sich,
daß er mein mächtig worden sei,
wo du nicht hilfst mein Elend ab,
wird er drauf jubilieren frei,
daß er mich ganz vertilget hab.

6 Ich hoffe aber darauf, daß du so gnädig bist;
mein Herz freut sich, daß du so gerne hilfst.
Ich will dem HERRN singen, daß er so wohl an mir tut.
3. Mein Hoffnung steht darauf allein,

daß du so reich von Gnaden bist!
Mein Herz darob wird fröhlich sein,
weil du mir hilfst zu jeder Frist.
Dafür will ich dich rühmen schon
mit Psalmen und mit Lobgesang.
Du, Herr, hast wohl an mir getan,
des' mußt du haben ewig Dank.


Verweise