Agnes

Aus Monarchieliga
Version vom 14. September 2018, 16:12 Uhr von Mm54 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bedeutung des Vornamens Agnes leitet sich von griechisch hagnos, -e, -on her, was "rein, geheiligt, geweiht“ bedeutet, wird teilweise aber auch mit lateinisch agnus ("Lamm“) in Verbindung gebracht.


Gedenktag

Gedenktag ist der 21. Januar, der Todestag der hl. Agnes von Rom.

Verbreitung

Der Name ist seit dem 11. Jahrhundert in Deutschland verbreitet, zunächst in Adelskreisen und eher selten. Häufiger wurde er im 19. Jahrhundert, als das Schicksal der Agnes Bernauer zu literarischen und musikalischen Bearbeitungen anregte. Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts gehörte Agnes zu den 30 bis 50 beliebtesten weiblichen Vornamen. Mitte der 1930er Jahre brach die Häufigkeit stark ein, bis in die 1980er Jahre schwankt sie stark, erreicht aber nicht mehr die einstige Beliebtheit.

Varianten

Agnesa, Agnese, Agneta, Ines, Nisa, Agnès

Bekannte Namensträgerinnen

  • Heilige Agnes von Rom († 250), Jungfrau, Märtyrin († 21. Januar 250)
  • Agnes von Poitiers († 588), Äbtissin von Sainte-Croix in Poitiers
  • Agnes von Burgund (Heilige) (* um 990/995; † 1068)
  • Agnes von Poitou (1025 - 1077), Kaiserin, Gemahlin von Kaiser Heinrich III.
  • Agnes von Waiblingen, Tochter von Kaiser Heinrich IV., * 1072
  • Agnes von Assisi (um 1197–1253), Nonne und Klostergründerin, Schwester der heiligen Klara von Assisi
  • Agnes von Böhmen (1211–1282), böhmische Prinzessin (Gedenktag: 6. März)
  • Agnes von Andechs (* um 1215, † vor 7. Januar 1263) aus dem Hause Andechs-Dießen, Herzogin von Österreich und Steiermark (1230-1243) und Herzogin von Kärnten (1256-1263)
  • Agnes von Montepulciano (1268-1317)
  • Agnes III. von Anhalt (1445–1504), als Agnes III. von 1485 bis 1504 Äbtissin des Kaiserlich freien weltlichen Reichsstifts von Gandersheim

Verweise