Also hat Gott die Welt geliebt (Kantate)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • BWV 68
  • BC A 86


Dies ist eine Kantate von Johann Sebastian Bach.


Text der Kantate

Fantasia: Also hat Gott die Welt geliebt

Also hat Gott die Welt geliebt,
daß er uns seinen Sohn gegeben.
Wer sich im Glauben ihm ergibt,
der soll dort ewig bei ihm leben.
Wer glaubt, daß Jesus ihm geboren,
der bleibet ewig unverloren,
und ist kein Leid, das den betrübt,
den Gott und auch sein Jesus liebt.

Aria: Mein gläubiges Herze

Mein gläubiges Herze,
frohlocke, sing, scherze,
dein Jesus ist da!

Weg Jammer, weg Klagen,
ich will euch nur sagen:
Mein Jesus ist nah.

Recitativo: Ich bin mit Petro nicht vermessen

Ich bin mit Petro nicht vermessen,
was mich getrost und freudig macht,
daß mich mein Jesus nicht vergessen.
Er kam nicht nur, die Welt zu richten,
nein, nein, er wollte Sünd und Schuld
als Mittler zwischen Gott und Mensch vor diesmal schlichten.

Aria: Du bist geboren mir zugute

Du bist geboren mir zugute,
das glaub ich, mir ist wohl zumute,
weil du vor mich genung getan.

Das Rund der Erden mag gleich brechen,
will mir der Satan widersprechen,
so bet' ich dich, mein Heiland, an.

Coro: Wer an ihn gläubet, der wird nicht gerichtet

Wer an ihn gläubet, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht gläubet, der ist schon gerichtet; denn er gläubet nicht an den Namen des eingebornen Sohnes Gottes.


Verweise