An Wasserflüssen Babylon

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Bach's Vertonungen der Weise

  • An Wasserflüssen Babylon. Vierstimmiger Choralgesang BWV 267
  • Orgelchoral An Wasserflüssen Babylon.

1) Fünfstimmigen Weimarer Urfassung (BWV 653 a),
2) Vierstimmige Weimarer Reduktionsfassung (653 b)
3) Leipziger Endfassung aus den 18 Chorälen (BWV 653)

Text des Psalmliedes

1. An Wasserflüssen Babylon
da saßen wir mit Schmerzen,
als wir gedachten an Zion
da weinten wir von Herzen!
Wir hingen auf mit schwerem Mut,
die Harfen und die Orgeln gut
an ihre Baum der Weiden,
die drinnen sind in ihrem Land,
da mußten wir viel Schmach und Schand
täglich von ihnen leiden.


2. Die uns gefangen hielten lang
so hart an selben Orten,
begehrten von uns ein’ Gesang
mit gar spöttischen Worten
und suchten in der Traurigkeit
ein fröhlich G’sang in unserm Leid:
Ach Lieber, tut uns singen
ein’ Lobgesang, ein Liedlein schon,
von den Gedichten aus Zion,
das fröhlich tut erklingen.


3. Wie sollen wir in solchem Zwang
und Elend itzt vorhanden
dem Herren singen ein’ Gesang
so gar in fremden Landen?
Jerusalem, vergess’ ich dein,
so wolle Gott der Rechten mein
vergessen in mein’m Leben,
wenn ich nicht dein bleib eingedenk,
mein Zung sich oben angehänk,
und bleib am Rachen kleben.


4. Ja wenn ich nicht mit ganzem Fleiß
Jerusalem, dich ehre,
im Anfang deiner Freudenpreis
von itzt und immermehre,
gedenk der Kinder Edom sehr
am Tag Jerusalem, o Herr,
die in ihr’ Bosheit sprechen:
Reiß’ ab, reiß’ ab zu aller Stund,
vertilg sie gar bis auf den Grund,
den Boden woll’n wir brechen.


5. Du schnöde Tochter Babylon
zerbrochen und zerstöret,
wohl dem, der dir wird geb’n den Lohn
und dir das wiederkehret,
dein Übermut und Schalkheit groß,
und mißt dir auch mit solchem Maß,
wie du uns hast gemessen,
wohl dem, der deine Kinder klein
erfaßt und schlägt sie an ein’ Stein,
damit dein’ werd vergessen.

Verweise