Arnulfinger

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Arnulfinger sind die Nachkommen von Bischof Arnulf von Metz. Sie sind, zusammen mit den Pippiniden, eine der dynastischen Linien, die zu den Karolingern führten.


Geschichte

Die Macht der Arnulfinger entstand durch das enge Bündnis zwischen Arnulf und Pippin dem Älteren, den beiden Führern des austrasischen Adels. Pippins Tochter Begga wurde mit Arnulfs Sohn Ansegisel verheiratet. Arnulf und Pippin der Ältere waren die Spitzen der austrasischen Adelsverschwörung gegen Königin Brunichild.

Nach dem mißglückten Staatsstreich des pippinidischen Hausmeiers Grimoald gingen Macht, Erbe und politische Ziele auf den Sohn Ansegisels und Beggas, Pippin den Mittleren, über. Nach seinem Sieg über den neustrischen Hausmeier Ebroin in der Schlacht bei Tertry hatte dieser die Macht im merowingischen Reich inne.

Pippins Söhnen wurden entscheidende Ämter übertragen: Grimoald der Jüngere wurde um 700 Hausmeier Neustriens, Drogo wurde Dux in der Champagne. Karl Martell, Sohn Pippins aus einer Friedelehe, gilt als Neugründer der Dynastie, nach ihm nun Karolinger benannt. Die Besitzungen der Arnulfinger lagen um Metz und Wirten, die der Pippiniden in den Ardennen, im Haspengau und in Toxandrien.

Verweise