Aufstand 929

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Im August des Jahres 929 erhoben sich die Redarier im Gebiet des späteren Mecklenburgs und eroberten die Burg Walsleben. Durch diesen Sieg ermutigt, schlossen sich die Abodriten und Lutizen dem Aufstand gegen Heinrich I. an. Ob es sich bei diesen Gruppierungen tatsächlich um verschiedene "Stämme" handelt, ist allerdings nicht bekannt.

Der König ließ nun ein Heer aufbieten, das nahe Lenzen die Elbe überquerte. Unter dem Befehl der Grenzgrafen Bernhard und Thietmar erfolgte die Belagerung der Burg Lenzen. Nach fünftägiger Belagerung wurde die Burg schließlich erobert, wobei die schwere Panzerreiterei den Kampf entschied.

Über die lang anhaltenden Kämpfe zwischen den Deutschen und den ostgermanischen Wenden während der Regierungszeit der Könige Heinrich I. und Otto I. (936–973), dem späteren Kaiser, berichtet Widukind aus dem Kloster Korvey an der Weser in seinem Werk „Sächsische Geschichte“ von 973. Den Kampf um die Burg Lenzen schildert er ausführlich.

Verweise



Einzelnachweise