Aus meines Herzens Grunde: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Text der Hymne)
K (Textersetzung - „Teufel“ durch „Teufel“)
 
(3 dazwischenliegende Versionen des gleichen Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 5: Zeile 5:
 
== Die Weise im Werk J. S. Bach's ==
 
== Die Weise im Werk J. S. Bach's ==
 
* '''Aus meines Herzens Grunde'''. Das schöne Morgenlied Nieges in einem frischen, klangschönen Satz BWV 269
 
* '''Aus meines Herzens Grunde'''. Das schöne Morgenlied Nieges in einem frischen, klangschönen Satz BWV 269
* '''Hierauf so sprech ich Amen'''. Schlußchoral der Kantate "[[Der Segen des Herrn machet reich ohne Mühe]]"
+
* '''Hierauf so sprech ich Amen'''. Schlußchoral der Kantate [[Der Segen des Herrn machet reich ohne Mühe]]
  
 
== Text der Hymne ==
 
== Text der Hymne ==
Zeile 18: Zeile 18:
  
  
2. daß du mich hast aus Gnaden
+
2. daß du mich hast aus Gnaden<br>
in der vergangnen Nacht
+
in der vergangnen Nacht<br>
vor G’fahr und allem Schaden
+
vor G’fahr und allem Schaden<br>
behütet und bewacht.
+
behütet und bewacht.<br>
Demütig bitt ich dich,
+
Demütig bitt ich dich,<br>
wollst mir mein Sünd vergeben,
+
woll'st mir mein Sünd vergeben,<br>
womit in diesem Leben
+
womit in diesem Leben<br>
 
ich hab erzürnet dich.
 
ich hab erzürnet dich.
  
  
3. Du wollest auch behüten
+
3. Du wollest auch behüten<br>
mich gnädig diesen Tag
+
mich gnädig diesen Tag<br>
vors Teufels List und Wüten,
+
vors [[Teufel]]s List und Wüten,<br>
vor Sünden und vor Schmach,
+
vor Sünden und vor Schmach,<br>
vor Feur und Wassersnot,
+
vor Feur und Wassersnot,<br>
vor Armut und vor Schanden,
+
vor Armut und vor Schanden,<br>
vor Ketten und vor Banden,
+
vor Ketten und vor Banden,<br>
 
vor bösem schnellem Tod.
 
vor bösem schnellem Tod.
  
  
4. Gott will ich lassen raten,
+
4. Gott will ich lassen raten,<br>
denn er all Ding vermag.
+
denn er all' Ding vermag.<br>
Er segne meine Taten
+
Er segne meine Taten<br>
an diesem neuen Tag;
+
an diesem neuen Tag;<br>
ihm hab ich heimgestellt
+
ihm hab ich heimgestellt<br>
mein Leib, mein Seel, mein Leben
+
mein Leib, mein Seel, mein Leben<br>
und was er sonst gegeben;
+
und was er sonst gegeben;<br>
er machs, wies ihm gefällt.
+
er mach's, wies ihm gefällt.
  
  
5. Darauf so sprech ich Amen
+
5. Darauf so sprech ich Amen<br>
und zweifle nicht daran.
+
und zweifle nicht daran.<br>
Gott wird es alls zusammen
+
Gott wird es all's zusammen<br>
in Gnaden sehen an;
+
in Gnaden sehen an;<br>
und streck nun aus mein Hand,
+
und streck nun aus mein Hand,<br>
greif an das Werk mit Freuden,
+
greif an das Werk mit Freuden,<br>
dazu mich Gott beschieden
+
dazu mich Gott beschieden<br>
 
in mein Beruf und Stand.
 
in mein Beruf und Stand.
  
  
Singt zu Gottes Ehre 375
 
Noten, mehrstimmig, Akkorde
 
Text: Georg Niege 1592
 
Themen: Morgen
 
Melodie: 16. Jahrhundert / Geistlich Eisleben 1598.
 
Lied 5208225 in SongSelect von der CCLI (Liedtext und aktuelle Rechtsangaben).
 
Zuletzt angesehen:
 
 
    Aus meines Herzens Grunde sag ich dir Lob und Dank
 
 
Login: Kennwort:
 
  
 
== Verweise ==
 
== Verweise ==
Zeile 74: Zeile 63:
 
{{Bach Hymne}}
 
{{Bach Hymne}}
 
{{Morgen H}}
 
{{Morgen H}}
{{edit}}
 

Aktuelle Version vom 8. Mai 2018, 19:22 Uhr


Die Weise im Werk J. S. Bach's

Text der Hymne

1. Aus meines Herzens Grunde
sag ich dir Lob und Dank
in dieser Morgenstunde,
dazu mein Leben lang,
dir, Gott, in deinem Thron,
zu Lob und Preis und Ehren
durch Christum, unsern Herren,
dein eingebornen Sohn,


2. daß du mich hast aus Gnaden
in der vergangnen Nacht
vor G’fahr und allem Schaden
behütet und bewacht.
Demütig bitt ich dich,
woll'st mir mein Sünd vergeben,
womit in diesem Leben
ich hab erzürnet dich.


3. Du wollest auch behüten
mich gnädig diesen Tag
vors Teufels List und Wüten,
vor Sünden und vor Schmach,
vor Feur und Wassersnot,
vor Armut und vor Schanden,
vor Ketten und vor Banden,
vor bösem schnellem Tod.


4. Gott will ich lassen raten,
denn er all' Ding vermag.
Er segne meine Taten
an diesem neuen Tag;
ihm hab ich heimgestellt
mein Leib, mein Seel, mein Leben
und was er sonst gegeben;
er mach's, wies ihm gefällt.


5. Darauf so sprech ich Amen
und zweifle nicht daran.
Gott wird es all's zusammen
in Gnaden sehen an;
und streck nun aus mein Hand,
greif an das Werk mit Freuden,
dazu mich Gott beschieden
in mein Beruf und Stand.


Verweise