Aus tiefer Not schrei ich zu dir (BWV 38)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • BWV 38
  • BC A 152

Text der Kantate

Fantasia Corale: Aus tiefer Not schrei ich zu dir

Aus tiefer Not schrei ich zu dir,
Herr Gott, erhör mein Rufen!
Dein gnädig' Ohr neig' her zu mir
und meiner Bitt' sie öffne!
Denn so du willt das sehen an,
was Sünd und Unrecht ist getan,
wer kann, Herr, vor dir bleiben?

Recitativo: In Jesu Gnade wird allein

In Jesu Gnade wird allein
der Trost vor uns und die Vergebung sein,
weil durch des Satans Trug und List
der Menschen ganzes Leben
vor Gott ein Sündengreuel ist.
Was könnte nun
die Geistesfreudigkeit zu unserm Beten geben,
wo Jesu Geist und Wort nicht neue Wunder tun?

Aria: Ich höre mitten in den Leiden

Ich höre mitten in den Leiden
ein Trostwort, so mein Jesus spricht.

Drum, o geängstigtes Gemüte,
vertraue deines Gottes Güte,
sein Wort besteht und fehlet nicht,
sein Trost wird niemals von dir scheiden!

Recitativo Corale: Ach, daß mein Glaube noch so schwach

Ach, daß mein Glaube noch so schwach,
und daß ich mein Vertrauen
auf feuchtem (seichtem) Grunde muß erbauen!
Wie ofte müssen neue Zeichen
mein Herz erweichen!
Wie? kennst du deinen Helfer nicht,
der nur ein einzig Trostwort spricht,
und gleich erscheint,
eh deine Schwachheit es vermeint,
die Rettungsstunde.
Vertraue nur der Allmachtshand und seiner Wahrheit Munde!

Aria Tercetto: Wenn meine Trübsal als mit Ketten

Wenn meine Trübsal als mit Ketten
ein Unglück an dem andern hält,
so wird mich doch mein Heil erretten,
daß alles plötzlich von mir fällt.
Wie bald erscheint des Trostes Morgen
auf diese Nacht der Not und Sorgen!

Corale: Ob bei uns ist der Sünden viel

Ob bei uns ist der Sünden viel,
bei Gott ist viel mehr Gnade.
Sein Hand zu helfen hat kein Ziel,
wie groß auch sei der Schade.
Er ist allein der gute Hirt,
der Israel erlösen wird
aus seinen Sünden allen.

Verweise