Bach, Johann Christof I

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Johann Christof Bach war der bedeutendste Komponist der Familie Bach vor J. S. Bach.


Familie

Johann Christof Bach war ein Cousin des Vaters von J. S. Bach, somit dessen Onkel 2. Grades. Sein Vater war Heinrich Bach, der Bruder von Christof Bach, des Großvaters von Johann Sebastian Bach.

Leben

Nach seiner Ausbildung wurde Bach 1663 zum Organisten der Schloßkapelle Arnstadt ernannt. Bereits 1665 wurde er Organist an der Georgenkirche in Eisenach, wo er bis zu seinem Ableben verblieb. Auch wirkte er als Cembalist der Hofkapelle.

Werke

  • Sieben oder acht Geistliche Konzerte (Kantaten)
    • Es erhub sich ein Streit
  • Arien, u. a.
    • Ach, daß ich Wassers g'nug hätte
    • An Wasserflüssen Babylon
    • Es ist nun aus
  • etwa fünfzig Orgelchoräle, u. a.
    • Ach Herr, mich armen Sünder
  • Präludium und Fuge Es-Dur für Klavier manualiter
  • drei Variationenwerke für Klavier manualiter

Motetten

  • Der Gerechte, ob er gleich zu zeitig
  • Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang
  • Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöset
  • Herr, nun lässest du deinen Diener in Frieden fahren
  • Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn
  • O lieber Herre Gott, wecke uns auf
  • Unsers Herzens Freude hat ein Ende

Weiteres

  • Der Mensch, vom Weibe geboren
  • Herr, wende dich und sei mir gnädig
  • Meine Freundin, du bist schön
  • Mit Weinen hebts sich's an
  • Sei getreu bis in den Tod
  • Warum betrübst du dich, mein Herz
  • Wenn wir in höchsten Nöthen sein
  • Wie bist du denn, o Gott, im Zorn auf mich entbrannt
  • Wir glauben all an einen Gott, Schöpfer

Verweise