Bea, Augustin

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * 28. Mai 1881 in Riedböhringen, südlich von Donaueschingen
  • † 16. November 1968 in Rom


Augustin Bea SJ war ein Modernist und einer der schlimmsten Apostaten, Kirchenfeinde und -zerstörer im 20. Jh.

Leben

Augustin Bea stammte aus dem süöstlichen Schwarzwald. Er erwarb im Jahre 1900 das Abiturzeugnis. Er begann Theologie zu studieren und trat bereits 1902 in den Jesuitenorden ein. 1912 wurde er Priester, später bekam er den Dr. theol. Er machte eine sehr rasche wissenschaftliche und Ordenskarriere. Von 1930 bis 1949 war er auch Rektor des Päpstlichen Bibelinstituts.

Kirchliche Karriere

Bea war auf Papst Pius XII. angesetzt. Deshalb ernannte man ihn zu seinem Beichtvater. 1959 erfolgte die Kreierung Beas zum Kardinal. Bea nahm an der Pastoralsynode teil. Aus seiner 1960 für Johannes XXIII. vorbereiteten Arbeit ging die krass kirchenfeindliche Erklärung Nostra aetate hervor. Bea war Mitglied fast aller kurialen Kommissionen. 1962 wurde Bea durch Roncalli zum Bischof geweiht.

Bibelkommission

1931 wurde er zum Konsultor der Päpstlichen Bibelkommission ernannt, 1936 zum Konsultor der Seminarien- und Universitätenkongregation, seit 1949 zusätzlich Konsultor der Kongregation des Heiligen Offiziums und seit 1950 als Konsultor der Ritenkongregation.

„Neuübersetzung“ der Psalmen

Bea war Vorsitzender der Kommission für die „neue“ lateinische Übersetzung der Psalmen (1940–1949), die vom Bibelinstitut im Auftrag von Papst Pius XII. erarbeitet wurde. Dies Übersetzung war ein Schlag gegen die hl. Tradition ungeheuerlichster Art.

Ehrungen

  1. Apfelsorte Kardinal Bea
  2. Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  3. Großkreuz der französischen Ehrenlegion
  4. Großkreuz des griechischen Ordens Georg I.
  5. Großkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
  6. Internationaler Preis für die Brüderlichkeit der Fellowship Commission
  7. Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, zusammen mit Visser’t Hooft
  8. Preis für Human Relations der Society for Family of man
  9. Ehrensenator der Universität Freiburg/Üechtland

Ehrendoktorwürden

  1. Universität Wien
  2. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  3. Universität Freiburg/Üechtland
  4. Fordham University (New York, USA)
  5. Harvard University (Cambridge/ USA)
  6. Boston College (Boston, Massachusetts)
  7. Katholische Universität von Amerika, Washington, D.C.
  8. Gonzaga University (Spokane, WA/ USA)
  9. St. Joseph’s College (Philadelphia, Pa./ USA)

Mitglied

  1. Päpstliche Theologische Akademie
  2. Internationale Päpstliche Marianische Akademie
  3. Ehren- und Devotions-Großkreuzritter des Souveränen Malteserordens
  4. Görresgesellschaft
  5. American Academy of Arts and Sciences
  6. Old Testament Society
  7. Pontificia Accademia Romana di Archeologia
  8. Akademie von Athen
  9. American Academy of Arts and Sciences

Verweise



Einzelnachweise