Birgitta von Schweden

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Birgitta Birgersdotter
  • * 1303 in Finsta, Schweden
  • † 23. Juli 1373 in Rom


Birgitta von Schweden ist eine Heilige aus Nordeuropa.


Leben

Birgitta entstammte einer der mächtigsten Familien Schwedens. Bereits als Kind empfing sie Visionen: Als Siebenjährige erschien ihr die Jungfrau Maria, die ihr eine goldene Krone auf den Kopf setzte. Im Alter von acht Jahren erschien ihr zum ersten Mal der gekreuzigte Christus.

Als Dreizehnjährige wurde Birgitta jedoch mit dem 18 Jahre alten Ademar Ulf Gudmarsson verheiratet. Sie gebar acht Kinder; vier Jungen und vier Mädchen.

1335 berief König Magnus Eriksson sie als Oberhofmeisterin seiner jungen Ehefrau Blanca von Namur. Sie gründete das Kloster Vadstena am Vätternsee errichten. 1349 gründete sie dort den Erlöserorden, heute meist Birgitten genannt. Im selben Jahr verließ sie Schweden und übersiedelte entsprechend ihren Offenbarungen nach Rom. Dort erbat sie die päpstliche Genehmigung ihrer Ordensregeln.

Am 23. Juli 1373 starb sie in ihrem Wohnsitz an der Piazza Farnese in Rom. Ihre Tochter Katarina, die ebenfalls heiliggesprochen wurde, überführte ihre sterblichen Überreste nach Schweden. Den Papst nach Rom zurückzuholen sollte erst der heiligen Katarina von Siena vergönnt sein.

Verweise