Das befreite Israel

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Text des Werks

Teil 1

Chor: Laßt uns dem Herrn lobsingen

Laßt uns dem Herrn lobsingen,
er hat die größte der Taten getan!
Das Meer fuhr hinweg auf des Ostwindes Schwingen,
kam wieder in schrecklichen Stürmen heran
und deckte Roß und Wagen und Mann.

Arioso Basso: Noch lag von Mann und Wagen und Roß

Noch lag von Mann und Wagen und Roß
des Schilfmeers Gestade bedeckt,
denn Gott ergriff sein tödlich Geschoß,
womit er die Könige schreckt.
Die Wogen brausten, auf Leichnamen stunden
die Kinder Abrams und schauten umher;
und sieh, ihre Feinde waren verschwunden,
und Pharaons Heerscharen waren nicht mehr.

Aria Alto: Da kam der Geist des Herrn

Da kam der Geist des Herrn mit heil’gem Ungestüm
auf Mosen, seinen Knecht, herab.
Er sang den Sieg, den Gottes Hand jetzt gab,
und alles Israel sang im Triumph mit ihm.
Der Chor von einem versammelten Volke
erfüllte die Wüste mit Jubelgeschrei,
und Jubel stieg auf zur beschützenden Wolke,
und Engel stimmten dem Jubelton bei.

Chorus: Ich will dem Herrn lobsingen

Ich will dem Herrn lobsingen,
er hat die größte der Taten getan!
Das Meer fuhr hinweg auf des Ostwindes Schwingen,
kam wieder im schrecklichen Sturme heran
und deckte Roß und Wagen und Mann.

Aria Tenore: Ich will dem Herrn lobsingen

Ich will dem Herrn lobsingen,
der Herr ist meine Stärke
er ist mein Heil, mein Lobgesang!
Verkündiget, ihr Himmel seine Werke
von Aufgang bis zum Niedergang!
Ich will dem Herrn lobsingen,
er ist der rechte Kriegesmann.
Sein Mund gebot dem Meere zu verschlingen,
und es verschlang Roß, Wagen und Mann.

Aria Basso: Ägypten stand auf

Ägypten stand auf, und die rollenden Wagen,
die eisernen Reuter bedeckten das Feld.
Die Wüste stieg auf im Staub,
ganz Israel war schon ihr Raub,
die Krieger befiel Entsetzen und Zagen,
da schaute der Herr von seinem Gezelt,
er stieß die Räder mit Ungestüm
von ihren Achsen herab;
im dunklen Sturme kam sein Grimm,
das wallende Weltmeer ward ihr Grab.

Basso e Choro: Wir wollen sie erjagen

Wir wollen sie erjagen,
gedachte voller Stolz der Feind.
Des Schwertes Schärfe soll sie schlagen,
Ägyptens Hand soll sie verderben,
sie sollen sterben.

Basso e Choro: Da ließest du die Tiefe wallen

Da ließest du die Tiefe wallen,
das Meer bedeckte sie,
gefallen sind sie!

Teil 2

Sinfonia

Alt und Chor: Wer ist dir gleich, Herr, unter den Göttern?

Wer ist dir gleich, Herr, unter den Göttern?
Wer ist dir gleich, Herr Zebaot!
Wer geht wie du auf tötenden Wettern?
Wer hilft uns so wie du, o Gott!
Mächtig, heilig, schrecklich,
glorreich wundertätig bist du, Gott!

Aria Tenore: Du hast dein Volk geleitet

Du hast dein Volk geleitet,
das du erlöset hast,
und ihm den Weg bereitet
zur heil’gen Wohnung, deiner Rast.
Die Völker hören’s und zagen,
und Angst kommt die Philister an,
die Fürsten Edoms und Moabs verzagen,
und bleich vor Furcht steht Kanaan.
Sie sah’n, wie du Ägypten bezwangst
durch deinen großen Arm,
laß über sie fallen Erschrecken und Angst
durch deinen großen Arm!
Bis in dem mächtigen Kriege
dein treues Israel siege, das du erlöset hast.

Sopran: Pflanze sie, Herr, auf den Hügeln

Pflanze sie, Herr, auf den Hügeln
deines heil’gen Erbteils ein
unter deines Cherubs Flügeln
laß, o Herr, sie sicher sein!
Laß sie sich zu deinem Ruhme,
Gott, in deinem Heiligtume
ihres großen Königs freu’n!

Chor: Der Herr wird König sein!

Der Herr wird König sein!
In alle Ewigkeiten!
Antwortet, ihr jauchzenden Reih’n:
Der Herr wird König sein!
Wer kann seine Taten verschweigen!
Antwortet, ihr Pauken und Reigen:
Der Herr wird König sein,
in alle Ewigkeiten!

Verweise