Das neugebor'ne Kindelein

Aus Monarchieliga
Version vom 1. Juli 2018, 12:39 Uhr von Mm54 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Dieses herrliche, weihnachtliche Neujahrslied ist leider in den Gesangbüchern nicht mehr enthalten.


Die Hymne im Werk von Johann Sebastian Bach

  • Das neugeborne Kindelein. Choralkantate
    • Satz 1: Choralfantasie
    • Satz 3: Rezitativ mmit instrumentalem Choral
    • Satz 6: Schlußchoral

Bzgl. der zweiten Strophe schreibt Hans-Joachim Schulze: "Die arkadische Welt dieser kindlichen Verse in ihrem Urzustand zu belassen, hielt der Verfasser des Kantatentextes offenbar nicht für angebracht." Hingewiesen sei deshalb auf das wahrlich arkadische Rezitaitv Satz 3 ("Die Engel, welche sich zuvor vor euch als vor Verfluchten scheuen"). Hier wird zusätzlich zu der freien Rezitativgestaltung der Choral als Blockflötenchor (Flauto dolce 1 - 3) vorgetragen. Dies ist innerhalb des Bachwerkes einzigartig und von unbeschreiblichem Liebreiz.

Der Text der Hymne

1. Das neugeborne Kindelein,
das herzeliebe Jesulein,
bringt abermal ein neues Jahr,
der auserwählten Christenschar.


2. Des freuen sich die Engelein,
die gerne um und bei uns sein,
sie singen in den Lüften frei,
daß Gott mit uns versöhnet sei.


3. Ist Gott versöhnt und unser Freund,
was kann uns tun der arge Feind?
Trotz Teufel und der Höllenpfort,[1]
das Jesulein ist unser Hort.


4. Es bringt das rechte Jubeljahr,
was trauern wir denn immerdar?
frisch auf, itzt ist es Singenszeit,
das Jesulein wend't alles Leid.


Verweise


Einzelnachweise

  1. Ursprünglich hieß es hier "Trotz Türken, Papst und Höllenpfort". Die Änderung des Textes ist den Bestimmungen des Reichsfriedens geschuldet.