Derenburg (Pf.)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Pfalz Derenburg war eine ottonische Königspfalz.


Lage

Die Pfalz lag im Bereich der heutigen Stadtkirche von Derenburg, zwischen Wernigerode und Halberstadt im noch hügeligen Harzvorland.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung der Pfalz stammt vom 11. Oktober 937, als sich Otto I. im zweiten Regierungsjahr befand und in Taremburch aufhielt. Die von Otto III., wegen seines Umzugs nach Italien als Reichsverweserin eingesetzte Äbtissin Matilde von Quedlinburg hielt 993 in Derenburg einen Gerichtstag ab.

Die ottonischen Kaiser hielten sich häufig in der Derenburger Pfalz auf. Im Jahr 1008 überließ Heinrich II. Äbtissin Sophie von Gandersheim den Ort Derenburg, der damit an politischer Bedeutung verlor. Das Stift Gandersheim belehnte in der Folgezeit unter anderem die Grafen von Regenstein mit der Herrschaft Derenburg. Hierdurch war die Geschichte Derenburgs über Jahrhunderte an die des Regenstein und ihrer Grafen verbunden.

Verweise