Deutsche Königswahlen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Lotar“ durch „Lothar“)
 
Zeile 84: Zeile 84:
 
| align="middle" | Sonntag, 9. 3.1147
 
| align="middle" | Sonntag, 9. 3.1147
 
| [[Frankfurt/Main]]
 
| [[Frankfurt/Main]]
| [[Heinrich VI. *]]
+
| [[Heinrich (VI.)]]
 
| Der Sohn Konrads III. wurde auf einem Reichstag zum Mitkönig gewählt und am 30. März in Aachen gekrönt.
 
| Der Sohn Konrads III. wurde auf einem Reichstag zum Mitkönig gewählt und am 30. März in Aachen gekrönt.
 
|- valign="top" {{Tab2}}
 
|- valign="top" {{Tab2}}

Aktuelle Version vom 21. Dezember 2018, 15:18 Uhr

Weitere Informationen zu den Wahlen finden sich gegbenenfalls bei dem gewählten Kandidaten.


Der Sachsenspiegel schließt Böhmen von der Wahl aus. Im Sachsenspiegel des Eike von Repgow aus dem Jahr 1230 heißt es: Bei des Kaisers Kur soll der erste sein der Bischof von Mainz, der zweite der von Trier, der dritte der von Köln. Dann folgen die drei weltlichen Fürsten, während dem König von Böhmen das Wahlrecht ausdrücklich abgesprochen wird, weil er "kein Deutscher Mann", da heißt kein Lehnsmann des Deutschen Königs ist.


Jahr/Datum Ort Erwählter Infos
855 Frankfurt/Main Lothar II. Karolingische Königswahl. Diese Wahl wird hier lediglich aufgeführt, weil sie in Frankfurt am Main stattfand. Lothar II. war kein ostfränkischer oder deutscher König.
Dienstag, 10.11.911 Forchheim Konrad I. Konrad wurde von den Wahlmännern der Franken, Sachsen, Bayern und Schwaben zum ertsen Deutschen König gewählt.
Sonntag, 21. 5.919 Fritzlar Heinrich I. Die Wahl Heinrichs erfolgte durch die Franken und wurde durch sächsisch-fränkische Akklamation bestätigt.
Dienstag, 7. 8. 936 Aachen Otto I.
Sonntag, 10. 5. 961 Worms Otto II.
Sonntag, 1. 06.983 Welsch Bern Otto III. Fünfter Deutscher König, durch deutschen und italienischen Adel gewählt.
Montag, 7. 6.1002 Mainz Heinrichs II. Dies ist der Tag der Krönung , zuvor war die Wahl.
Samstag, 4. 09.1024 Kamba Konrad II.
Montag, 14. 4.1028 Aachen Heinrich III. Heinrich wurde am selben Tag von Erzbischof Pilgrim gekrönt.
Sonntag, 6.11.1053 Tribur Heinrich IV.
Samstag, 6. 8.1081 Mainz Hermann von Luxemburg, Graf von Salm Gegenkönig
Sonntag, 15. 5.1098 Mainz Heinrich V. 10. Deutscher König
Sonntag, 30. 8.1125 Mainz Lothar III.
Sonntag, 18.12.1127 Rotenburg ob der Tauber Konrad III. 1. Wahl Konrads zum (Gegen)König.
Sonntag, 9. 3.1147 Frankfurt/Main Heinrich (VI.) Der Sohn Konrads III. wurde auf einem Reichstag zum Mitkönig gewählt und am 30. März in Aachen gekrönt.
Dienstag, 4. 3.1152 Frankfurt/Main Friedrich I. Barbarossa
Sonntag, 20. 07.1169 Bamberg Heinrich VI.
Mittwoch, 25.12.1196 Frankfurt/Main Friedrich II. 1. Wahl; 15. Deutscher König
Freitag, 6. 3.1198 Mühlhausen Philipp von Schwaben 1. Wahlakt
Sonntag, 8. 3.1198 Ichtershausen Philipp von Schwaben 2. Wahlakt. Philipp wurde auch zweimal gekrönt.
Dienstag, 9. 6.1198 Köln Otto IV. 17. Deutscher König
Dienstag, 11.11.1208 Frankfurt/Main Otto IV. Wahl durch rheinische und sächsische Fürsten
Mittwoch, 5. 12.1212 Frankfurt/Main Friedrich II. Zweite Wahl 1230. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts wurde die Kerngruppe der Wähler um den Herzog von Sachsen und den Markgrafen von Brandenburg erweitert.
1230 Friedrich II.
Dienstag, 22. 5. 1246 Veitshöchheim Heinrich Raspe IV. Gilt als Gegenkönig


Dienstag, 1257 Frankfurt/Main Alfons der Weise Gilt als Gegenkönig



Sonntag, 1.10.1273 Frankfurt/Main Rudolf von Habsburg
Montag, 5.10.1292 Frankfurt/Main Adolf von Nassau
Dienstag, 24. 6.1298 Mainz Albrecht I.
Sonntag, 6. 1.1309 Frankfurt/Main Heinrich VII.
Freitag, 19. 10.1314 Frankfurt/Main Friedrich der Schöne Doppelwahl
Samstag, 20.10.1314 Frankfurt/Main Ludwig IV. der Bayer Doppelwahl, bei der sich Ludwig der Bayer durchsetzte. Er ließ sich später auch in Rom zum Kaiser durch das Volk von Rom ausrufen.
Montag, 11. 6.1346 Rhens Karl IV. Karl hier als Gegenkönig zu Ludwig dem Bayern.
Montag, 17. 6.1349 Frankfurt Karl IV.



Montag, 10. 6.1376 Frankfurt/Main Wenzel von Brandenburg Erste Wahl nach Inkrafttreten der Goldenen Bulle.
Donnerstag, 22. 5.1400 Frankfurt/Main Friedrich von Braunschweig Friedrich wurde gegen den amtierenden Wenzel gewählt, doch war die Wahl ungültig.
Donnerstag, 21. 8.1400 Rhens Ruprecht von der Pfalz Die Wahl Ruprechts war umstritten.
Montag, 1.10.1410 Frankfurt/Main Jobst von Mähren Zwei Wahlen, deren erste ungültig war.
Sonntag, 21. 7.1411 Frankfurt/Main Sigismund
Sonntag, 18. 3.1438 Frankfurt/Main Albrecht II.
Freitag, 17. 6.1442 Frankfurt/Main Friedrich III.
Dienstag, 16. 2.1486 Frankfurt/Main Maximilian I.
Samstag, 28. 6.1519 Frankfurt/Main Karl V.
Montag, 5. 1.1531 Köln Ferdinand I.
Mittwoch, 28.11.1562 Regensburg Maximilian II. An dieser Wahl nahm zum ersten Mal ein Mitglied der Albertiner als Kurfürst von Sachsen teil.
Montag, 27.10.1575 Regensburg Rudolf II.
Mittwoch, 13. 6.1612 Frankfurt/Main Matthias
Mittwoch, 28. 8.1619 Frankfurt/Main Ferdinand II.
Montag, 22.12.1636 Regensburg Ferdinand III.
Samstag, 31. 5.1653 Augsburg Ferdinand IV.
Donnerstag, 18. 7.1658 Frankfurt/Main Leopold I.
Montag, 23. 1.1690 Augsburg Joseph I.
Montag, 12.10.1711 Frankfurt/Main Karl VI.
Mittwoch, 24. 1.1742 Frankfurt/Main Karl VII.
Montag, 13. 9.1745 Frankfurt/Main Franz I.
Dienstag, 27. 3.1764 Frankfurt/Main Josef II.
Donnerstag, 30. 9.1790 Frankfurt/Main Leopold II.
Donnerstag, 5. 7.1792 Frankfurt/Main Franz II.


Verweise