Die Herrscher Schwedens

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Stenkil

Nach dem Aussterben der Uppsala-Könige kam das Königsgeschlecht der westgotischen Stenkil auf den Thron. Das 11. Jh. ist geprägt von der Auseinandesetzung des Heidentums mit dem schließlich siegenden Christentum.

Herrschaftszeit Dauer Name Haus Infos
1080 Blot-Sven Stenkil
1093 - 1103 Magnus Barfuß Stenkil
1130 Inge der Jüngere Stenkil
1130 - 1156 Sverker der Ältere Stenkil
1161 - 1167 Karl Sverkersson Stenkil Im Jahre 1164 wurde Uppsala zum Sitz des schwedischen Erzbischofs.
1167 - 1196 Knut Eriksson Sverkir
1196 - 1208 Sverker der Jüngere Karsson Sverkir
1208 - 1216 Erich Knutsson Sverkir
1216 - 1222 Johann I. Sverkersson Sverkir Wurde nach dem Tod Eriks X. zum König gewählt, führte einen Kreuzzug in Estland.
1222 - 1229 Erich Eriksson Sverkir
1229 - 1234 Knut Holmgersson Sverkir
1234 - 1250 Erich Eriksson Sverkir
1248 Jan Birger I. Magnusson Sverkir
1250/66 - 1275 Waldmar Birgersson Folkerunger Mit ihm kommt das Geschlecht der Folkunger zur Macht, das gegen Rußland und über die Ostsee expandiert.
1275 - 1290 Magnis Birgersson Ladulas Folkerunger
1290 - 1318 Jan Birger I. Magnusson Folkerunger
1319 - 1363 Magnus Eriksson Folkerunger In dieser Zeit kommt es zum Auftreten der hl. Birgitta von Schweden, Mutter von acht Kindern, adeliger Abstammung, die - mit 40 Jahren verwitwet - das Frauenideal der adeligen Witwe verwirklicht. Sie optiert für Rom und gegen Avignon und wird nach ihrem Tode im Jahre 1373 bereits 1391 kanonisiert.
1363 - 1389 Albrecht von Mecklenburg-Schwerin Mecklenburg-Schwerin Dieser wird von dem ebenfalls mecklenburgischen Feldherren Heinrich Parow geschlagen und gefangen genommen.
1389 - 1412 Margarete von Schweden Folkerunger Sie herrscht auch in Dänemark und Norwegen.
1412 - 1439 Erich der Pommer Greifen Bei Erich handelt es sich um einen Großneffen Margaretes aus Pommern-Stolp, der Schweden, Norwegen und Dänemark regierte. Krieg gegen Holstein um Schleswig.
1441 - 1448 Christoph von Bayern Folkerunger Ein Neffe Erichs.
1448 - 1457 Karl VIII. Knutsson Bonde Folkerunger
1457 - 1464 Christian I. Folkerunger
1464 - 1465 Karl VIII. Knutsson Bonde Folkerunger
1467 - 1470 Karl VIII. Knutsson Bonde Folkerunger
1471 - 1497 Sten Sture der Ältere Folkerunger
1497 - 1501 Johann II. Folkerunger War König von Dänemark, Norwegen und Schweden.
1501 - 1503 Sten Sture der Ältere Folkerunger
1504 - 1512 Svante Nilsson Sture Folkerunger
1512 - 1520 Sten Sture der Jüngere Folkerunger
1520 - 1523 Christian II. Folkerunger Christian ist Schwager Kaiser Karls V. Ihm gelang es erstmals die Adelsopposition militärisch zu besiegen. Seither galt er als "Christian der Tyrann“.
1523 - 1560 Gustav I. Wasa Gustav wurde gewählt, weil es ihm gelang, die Herrschaft des ungeliebten dänischen Unionskönigtums auszuschalten. Im Jahre 1527 führt Gustav die "Reformation" ein. Laurentius Petrus, ein Luther-Schüler wird als "Reformator" verwendet und schließlich "Erzbischof von Upsala". Von ihm leitet sich die Fiktion her, die schwedischen Lutheraner stünden in der tatsächlichen Sukzession der Apostel. Im Jahre 1544 anerkannte der schwedische Reichstag die Erblichkeit des Hauses Wasa.
1560 - 1568 Erik XIV. Wasa Sein erster Sohn Erik nahm die bereits früher angedeutete Expansionspolitik gegen Rußland wiederum auf und erwarb Estland.
1568 - 1592 Johann III. Wasa Dessen Bruder Johann III. war mit der Jagellonin Katarina verheiratet. Er versuchte eine Gegenreformation Schwedens, die 1580 scheiterte. Er erwarb Narwa, Iwangorod und Ingermanland.
1592 -1599 Sigmund Wasa Dessen Sohn Sigmund, Sohn einer jagellonischen Mutter, wurde durch den schwedischen Reichstag widerrechtlich abgesetzt.
1600 - 1611 Karl IX. Wasa Nun kam der Onkel Sigmunds und damit die protestantische Reaktion zum Zuge. Karl erwarb Ingermanland und Ostkarelien und verdrängte Rußland so von der Ostsee.
1611 - 1632 Gustav II. Adolf Wasa Der Sohn Karls griff durch seine Landung auf der pommerschen Insel Usedom deutsches Territorium an und fiel folgerichtig zwei Jahre später bei Lützen, südlich von Leipzig.
1632 - 1654 Kristina Wasa Christina war die Tochter Gustav Adolfs. Sie dankte 1654 zugunsten ihres Vetters Karl-Gustav von Pfalz-Zweibrücken-Kleeburg ab, trat dann zum Katholizismus über und lebte wie ihre Ahnfrau in Rom.
1654 - 1660 Karl X. Gustav Wittelsbach Karl Gustav war Vetter Christines, folglich ein Neffe von Gustav Adolf, jedenfalls aber Enkel Karls IX. Er führte den Zweiten Nordischer Krieg, welcher nicht sehr glücklich für Schweden endete, jedoch den Aufstieg des Verbündeten Brandenburg sehr förderte.
1660 - 1697 Karl XI. Wittelsbach Der Sohn Karls X. wurde vom Großen Kurfürsten in Rathenow und Fehrbellin geschlagen.
1697 - 1718 Karl XII. Wittelsbach Der Sohn Karls XI. führte den Zweiten Nordischen Krieg. Er fiel, bzw. wurde ermordet, vor Frederikshald in Norwegen. In den von ihm geschlossenen Friedensverträgen wurde die schwedische Großmachtstellung geschwächt. Rainer Maria Rilke widmete dem Herrscher ein Poem.
1719 - 1720 Ulrike Eleonore Wittelsbach Seine Schwester Ulrike Eleonore dankte alsbald zugunsten ihres Gatten Friedrich von Hessen-Kassel ab.
1720 - 1751 Friedrich I. Hessen-Kassel Friedrich wurde König als Gatte von Ulrike Eleonore.
1751 - 1771 Adolf Friedrich Gottorf Adolf Friedrich versuchte in einem Staatsstreich vergeblich, die königliche Macht zu befestigen. Er nahm am siebenjährigen Krieg auf Seiten der Gegner Preußens teil.
1771 - 1792 Gustav III. Gottorf Gustav III. unternahm ebenfalls einen Staatsstreich und erzwang sich das Recht, den Reichstag einzuberufen. Gustav wurde durch treulose Adlige auf einem Maskenball ermordet, da er die Macht des Adels zugunsten des Bürgertums minderte.
1792 - 1809 Gustav IV. Adolf Gottorf
1809 - 1818 Karl XIII. Gottorf Karl bestig den Thron nach dem Sturz seines Neffen Gustav IV., der bis zur eigenen Volljährigkeit unter seiner Vormundschaft regiert hatte.
1818 - 1844 Karl XIV. Johann Bernadotte Jean-Baptiste Jules Bernadotte genoß in Schweden einen guten Ruf: Er wahrte eine gewisse Distanz zu Napoleon, er hatte bei seiner Besetzung Lübecks die Schweden und ihr Eigentum respektiert und er wurde als geeigneter Herrscher angesehen, um an der Seite Frankreichs von Rußland Finnland zurückzuerobern.
1844 - 1858 Oskar I. Bernadotte Oskar I. war der einzige Sohn von Karl XIV. Johann und seiner Frau Desire.
1859 - 1872 Karl XV. Bernadotte Karl XV. war der älteste Sohn von Oskar I. von Schweden und dessen Gemahlin Josephine Beauharnais.
1872 - 1907 Oskar II. Bernadotte Oskar war der dritte Sohn von Oskar I. von Schweden und dessen Ehefrau Josephine Beauharnais.
1907 - 1950 Gustav V. Adolf Bernadotte Gustav war der älteste Sohn von Oskar II. von Schweden und dessen Gemahlin Sophia von Nassau.
1950 - 1973 Gustav VI. Adolf Bernadotte Gustav Adolf war der älteste Sohn von König Gustav V. und dessen Gemahlin Prinzessin Viktoria von Baden, einzige Tochter des Großherzogs Friedrich I. und Prinzessin Luise Marie Elisabeth von Preußen.[1]
1973 Karl XVI. Gustav Bernadotte Karl Gustaf ist Kind des Herzogs von Västerbotten Gustav Adolf von Schweden und seiner deutschen Prinzessin Sibylla. Er ist der Enkel seines Vorgängers.

Verweise


Einzelnachweise

  1. Enkeltochter von Kaiser Wilhelm I., somit wohl Cousine von Wilhelm II.