Dies sind die heil'gen zehn Gebot'

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Hymne

Die alte Wallfahrtsmelodie „In Gottes Namen fahren wir“, die Luther wählte, blieb auch nach Luther mit dem Text verbunden, obwohl es auch Alternativvorschläge gab. Die Weise wurde schon früh durch die dreimalige Erhöhung des Leittons ihrem ursprünglich kirchentonartlichen Charakter entfremdet.

Vertonungen

Bearbeitungen und Kompositonen zu diesem Lied finden sich bei „In Gottes Namen fahren wir“.

Text der Hymne

1. Dies sind die heil'gen zehn Gebot',
die uns gab unser Herre Gott
durch Mosen, seinen Diener treu,
hoch auf dem Berg Sinai.
Kyrieleis.


2. Ich bin allein dein Gott, der Herr,
kein Götter sollst du haben mehr;
du sollst mir ganz vertrauen dich,
von Herzensgrund lieben mich.
Kyrieleis.


3. Du sollst nicht brauchen zu Unehr'n
den Namen Gottes, deines Herrn;
du sollst nicht preisen recht noch gut,
ohn' was Gott selbst red't und tut.
Kyrieleis.


4. Du sollst heil'gen den siebten Tag,
daß du und dein Haus ruhen mag;
du sollst von deim Tun lassen ab,
daß Gott sein Werk in dir hab.
Kyrieleis.


5. Du sollst ehr'n und gehorsam sein
dem Vater und der Mutter dein
und wo dein Hand ihn’ dienen kann;
so wirst du langes Leben han.
Kyrieleis.


6. Du sollst nicht töten zorniglich,
nicht hassen noch selbst rächen dich,
Geduld haben und sanften Mut
und auch dem Feind tun das Gut.
Kyrieleis.


7. Dein Eh’ sollst du bewahren rein,
daß auch dein Herz kein’ andern mein,
und halten keusch das Leben dein
mit Zucht und Mäßigkeit fein.
Kyrieleis.


8. Du sollst nicht stehlen Geld noch Gut,
nicht wuchern jemands Schweiß und Blut;
du sollst auftun dein milde Hand
den Armen in deinem Land.
Kyrieleis.


9. Du sollst kein falscher Zeuge sein,
nicht lügen auf den Nächsten dein;
sein Unschuld sollst auch retten du
und seine Schand decken zu.
Kyrieleis.


10. Du sollst dein's Nächsten Weib und Haus
begehren nicht, noch etwas draus;
du sollst ihm wünschen alles Gut',
wie dir dein Herz selber tut.
Kyrieleis.


11. All die Gebot' uns geben sind,
daß du dein Sünd', o Menschenkind,
erkennen sollst und lernen wohl,
wie man vor Gott leben soll.
Kyrieleis.


12. Das helf' uns der Herr Jesus Christ,
der unser Mittler worden ist;
es ist mit unserm Tun verlorn,
verdienen doch eitel Zorn.
Kyrieleis.

Verweise