Edgid von England

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Leben

Edgid[1] war die Tochter des angelsächsischen Königs Eduard von Wessex. Die Eheschließung mit Otto dem Großen steht auch in Zusammenhang mit dem Kult des hl. Königs Oswald. Zur Eheschließung erhielt Edgid die Stadt Magdeburg geschenkt. Sie starb etwa 30jährig nach 16jähriger Ehe mit dem König, der noch nicht zum Kaiser gesalbt worden war. Aus ihrem Erbe erhielten das Moritzkloster in Magdeburg und das Servatiusstift in Quedlinburg reiche Schenkungen.

Edgid wurde im Mauritiuskloster in Magdeburg beigesetzt, an dessen Stelle heute der Magdeburger Dom steht. Das Grabmal im Magdeburger Dom wurde 1510 errichtet. Im November 2008 fanden Archäologen in diesem Schmucksarg einen Bleisarg, in dem die sterblichen Überreste der Königin ruhen.

Ebenfalls im Magdeburger Dom befinden sich die gotischen Sitzfiguren eines thronenden Paares, die als Abbilder Edgids und Ottos angesehen wurden, jedoch eigentlich Jesus Christus als „König der Könige“ und Ecclesia, die verkörperte Kirche, darstellen. Edgid wurde lange Zeit aufgrund ihrer frommen Schenkungen als Heilige Edith verehrt.


Verweise





Einzelnachweise

  1. auch Editha, Edgitha