Eleonora Gonzaga von Mantua

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Eleonora Magdalena Gonzaga von Mantua-Nevers
  • * 18. November 1630 in Mantua
  • † 6. Dezember 1686 in Wien
  • Kapuzinergruft


Eleonora Gonzaga von Mantua war die dritte Ehefrau Kaiser Ferdinands III.


Leben

Eleonore Magdalena war die älteste Tochter Herzog Karls II. von Gonzaga-Nevers, Herzog von Mantua, und seiner Nichte Maria Gonzaga.

Am 22. März 1651 verließ Eleonora mit ihrem Gefolge Mantua und reiste über Villach und Graz nach Wiener Neustadt, wo sie am 30. April 1651 Kaiser Ferdinand III. heiratete.

Eleonore war eine sehr gebildete und fromme Frau. Sie schrieb selbst religiöse Gedichte in italienischer Sprache, leitete eine literarische Akademie und förderte das kulturelle Leben Wiens. UNverständlicherweise förderte sie auch protestantischen Autoren. Sie gründete mehrere Klöster, so 1663 das Ursulinenkloster in Wien. Sie war auch die Schirmherrin des in Wiener Neustadt gegründeten Karmeliterinnenklosters. Ebenso stiftete sie 1662 einen Orden namens "Sklavinnen der Tugend" für hochgeborene Damen. Die Erweiterung der Wiener Hofburg um den leopoldinischen Trakt geht auf sie zurück. Als im Februar 1668 dort ein Feuer ausbrach und fast das gesamte Gebäude vernichtete, fand man später unter den Trümmern ein unversehrtes Reliquienkreuz. Aus diesem Anlass gründete die Kaiserin den Sternkreuzorden.

Nachdem Eleonore 1657 zur Witwe wurde, war sie kulturell und religiös weiterhin aktiv. So spielte sie auch am Hof ihres Stiefsohnes, des Kaisers Leopold I. eine bedeutende Rolle, veranstaltete Feste und ließ Ballette aufführen.

Kinder

  • Teresia (1652 – 1653)
  • Eleonore Maria Josepha (1653 – 1697) ∞ Michael I., König von Polen
  • Maria Anna Josepha (1654 – 1689) ∞ Johann Wilhelm, Pfalzgraf von Neuburg
  • Ferdinand (1657 – 1658)

Verweise