Elisabeth Petrowna

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • geb. 29. Dezember 1709 in Kolomenskoje bei Moskau
  • † 5. Januar 1762 in Sankt Petersburg
  • Regierungszeit: 1741 - 1762


Leben

Elisabeth war die Tochter Peters des Großen und der Zarin Katarinas I. Sie wurde vorehelich geboren und im Alter von drei Jahren durch die Heirat ihrer Eltern legitimiert und zur Großfürstin erhoben.

Elisabeth mußte ihren Vorgänger Iwan durch eine Palastrevolution stürzen. Ihren Neffen Peter von Holstein-Gottorf setzte sie zum Erben ein. Obwohl sie sich nur um das Personal, nicht jedoch um die Politik kümmerte, gelang es ihr, Rußlands Großmachtstellung zu festigen. Erfolgreich bekämpfte sie den gottlosen Preußenherrscher Friedrich durch die welthistorischen Siege von Kunersdorf und Großjägersdorf.

Elisabeth beseitigte die übermäßige Repräsentanz von Ausländern in wichtigen Ämtern und schaffte die Todesstrafe ab. Sie förderte die Barockkünste und die Wissenschaft, betrieb aber auch Günstlingswirtschaft. Während ihrer Herrschaft kämpfte Rußland erfolgreich im Siebenjährigen Krieg. Ihr unerwarteter Tod wird von manchen Historikern als ein Faktor für die Rettung Preußens betrachtet.

Mit Elisabeth starb die ursprüngliche Dynastie der Romanows aus.


Verweise