Elisabeth von Luxemburg

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • geb. 28. Februar 1409 in Prag
  • 19. Dezember 1442 in Raab


Elisabeth von Luxemburg wurde in Prag als Tochter des Kaisers Sigismund und seiner Frau Barbara von Zilli geboren.


Leben

Elisabeth wurde bereits mit zwei Jahren dem österreichischen Herzog Albrecht V. von Habsburg versprochen, mit dem sie am 19. April 1422 in Wien vermählt wurde. Da sie das einzige Kind des Kaisers war, wurde sie damit auch seine Erbin. Bereits 1423 verkündete der Kaiser Herzog Albrecht als seinen Nachfolger und übergab ihm die Verwaltung von Mähren.

Nach dem Tod ihres Vaters wurde Elisabeth von den ungarischen Ständen als Landesherrin anerkannt und erleichterte so ihrem Gatten die Übernahme des luxemburgischen Erbes in Ungarn. Von Preßburg aus betrieb Elisabeth eine durchaus eigenständische Politik, die oft gegen die Intentionen ihres Mannes gerichtet war.

Kandidatur ihres Sohnes in Ungarn

Inzwischen hatten die ungarischen Stände Ladislaus II. Jagello zum König gewählt. Nach Albrechts Tod im Jahre 1439 hielt Elisabeth an der Kandidatur ihres Sohnes fest gegen Ladislaus Jagello, den sie auch heiraten sollte. In der Nacht der Niederkunft gelang es der Hofdame Elisabeths namens Helene Kottanner, die ungarischen Kroninsignien aus Plintenburg zu entwenden und in einer Schlittenfahrt über die zugefrorene Donau 50 Kilometer weit nach Komorn zu bringen. Zwölf Wochen später ließ Elisabeth den Säugling zum König von Ungarn krönen.

1441 kehrte sie nach Böhmen zurück. Sie erreichte, daß der Adel sie akzeptierte. Danach einigte sie sich auch mit dem Herzog Friedrich von der Steiermark, der gerade zum Deutschen König gewählt worden war, und vertraute ihm ihren Sohn zur Erziehung an. Leider gelang es Elisabeth nicht, das vom Haus Burgund entfremdete Herzogtum Luxemburg zurückzugewinnen. Sie versuchte auch, mit böhmischen Söldnern das Königreich Ungarn für den kleinen Ladislaus wiederzugewinnen, starb jedoch während dieser Bemühungen am 19. Dezember 1442 in Raab. Elisabeth wurde im Dom von Stuhlweißenburg bestattet.

Ehe

Kinder

  1. Anna
  2. Elisabeth
  3. Georg (starb nach der Geburt)
  4. Ladislaus postumus

Verweise



Einzelnachweise