Elisabeth von Pommern

Aus Monarchieliga
Version vom 19. Dezember 2018, 17:38 Uhr von Mm54 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Elisabeth von Pommern war die vierte Frau des Kaisers Karl IV. und Deutsche Königin.


Inhaltsverzeichnis

Leben

Elisabeth von Pommern war die Gattin Karls IV. und Mutter Kaiser Sigismunds. Elisabeth war Tochter des Herzogs Bogislaw V. von Pommern und der polnischen Prinzessin Elisabeth. Mütterlicherseits war sie eine Enkelin des polnischen Königs Kasimirs des Großen, väterlicherseits des Herzogs Wartislaw IV. 1358 wurde sie mit dem Markgrafen Otto von Brandenburg verlobt, doch kam es nicht zur Eheschließung.

Nach Karls Tod 1378 lebte sie als Franziskaner-Terziarin dem Gebet und den Werken der Nächstenliebe zu Königgrätz. Dort starb sie am 28. Februar 1393 im Ruf der Heiligkeit und wurde im Veitsdom zu Prag beigesetzt.

Ehe

Elisabeth heiratete den Kaiser am 21. Mai 1363 in Krakau. Am 18. Juni 1363 wurde sie zur böhmischen Königin gekrönt, fünf Jahre später, am 1. November 1368, in Rom vom Papst Urban V. zur Kaiserin.

Danach widmete sich Elisabeth vor allem ihren Kindern, da sich der Kaiser meist im Ausland aufhielt, wobei sie insbesondere ihren Sohn Sigismund protegierte. Politisch engagierte sie sich für die Vermählung ihres ältesten Sohnes Sigismund mit der Erbin Ungarns, Maria von Ungarn. Elisabeth soll eine sagenhafte körperliche Stärke besessen haben.

Kinder

  • Anne (1366–1394) – verheiratet mit Richard II., König von England
  • Sigismund (1368–1437), römisch-deutscher Kaiser
  • Johann (1370–1396), Herzog von Görlitz, Markgraf von Brandenburg – 1388 verheiratet mit Richardis von Mecklenburg-Schwerin
  • Karl (1372–1373)
  • Margarete (1373–1410) – 1387 verheiratet mit Johann III., Burggraf von Nürnberg

Verweise