Elisabeth von Portugal

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • geboren als Isabella von Aragon
  • * 4. Januar 1271 in Saragossa
  • † 4. Juli 1336 in Estremoz


Die Heilige Elisabeth von Portugal war die Großnichte der Heiligen Elisabeth von Thüringen. Sie war Prinzessin von Aragon und von 1282 bis 1325 Königin von Portugal, später Franziskanerin.


Leben

Elisabeth war eine Urenkelin des deutschen Kaisers Friedrich II.. Über die Mutter ihres Vaters, Yolanda von Ungarn, war sie auch mit deren Halbschwester, der Heiligen Elisabeth von Ungarn verwandt, nach der sie auch benannt wurde.

Elisabeth war zeit ihres Lebens sehr fromm und verbrachte einen Großteil ihrer Zeit mit frommen Werken und Gebeten. Sie war 1282 als Zwölfjährige mit König Dionysius von Portugal verheiratet worden. Nach dem Tode ihres Ehemannes zog sie sich als Franziskanerin in einen Nonnenkonvent nach Coimbra zurück, wo sie ein Leben der Buße und des Gebetes führte.

Die Königin wurde in dem von ihr gestifteten, aber nur noch als Ruine erhaltenen Kloster Santa Clara-a-Velha in Coimbra bestattet und später, samt ihrem gotischen Hochgrab, in das nahegelegene, neue Kloster Santa Clara-a-Nova umgebettet.

Sie wurde 1625 von Papst Urban VIII. heiliggesprochen und wird vor allem in Portugal als Friedensstifterin verehrt. Noch heute tragen viele Kirchen und Schulen des Landes ihren Namen.


Verweise