Ellwangen (Fpr.): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 2: Zeile 2:
 
[[Kategorie: Schwäbischer Reichskreis]]
 
[[Kategorie: Schwäbischer Reichskreis]]
 
[[Kategorie: Nordschwaben]]
 
[[Kategorie: Nordschwaben]]
 +
[[Kategorie: Schwäbische Alb]]
 
[[Kategorie: Abt]]
 
[[Kategorie: Abt]]
 
[[Kategorie: Fürstpropstei]]
 
[[Kategorie: Fürstpropstei]]
Zeile 11: Zeile 12:
  
 
== Lage ==
 
== Lage ==
 
+
Ellwangen liegt im Nordosten Schwabens.
 
+
 
+
Um 1800 wohnten etwa 20.000 Menschen im Territorium der Fürstpropstei, das etwa 500 qkm umfaßte. Es bestand aus den Ämtern Ellwangen, Tannenburg und Kochenburg, Rötlen, Wasseralfingen und Heuchlingen.
+
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
Zeile 23: Zeile 21:
  
 
1802 wurde die Fürstpropstei von Württemberg geraubt.
 
1802 wurde die Fürstpropstei von Württemberg geraubt.
 +
 +
 +
Um 1800 wohnten etwa 20.000 Menschen im Territorium der Fürstpropstei, das etwa 500 qkm umfaßte. Es bestand aus den Ämtern Ellwangen, Tannenburg und Kochenburg, Rötlen, Wasseralfingen und Heuchlingen.
 +
  
 
{{Navileiste Schwäbischer RK}}
 
{{Navileiste Schwäbischer RK}}

Version vom 15. August 2013, 09:24 Uhr


Die Fürstpropstei Ellwangen ist ein reichsständiges Fürstentum.


Lage

Ellwangen liegt im Nordosten Schwabens.

Geschichte

von 1460 bis zur Säkularisation im Jahre 1802 eigenständiges Fürstentum, das in den jeweiligen Fürstpröpsten zugleich weltliche und geistliche Macht vereinte.

Die Fürstpropstei Ellwangen wurde im Jahr 764 als Benediktinerkloster gegründet. 1460 wurde die Abtei in ein weltliches Chorherrenstift umgewandelt. Dem Stiftskapitel gehörten zwölf adlige Kanoniker und zehn Chorvikare an. Der Fürstpropst besaß im Reichstag eine Virilstimme und vergab die städtischen Ämter in Ellwangen jeweils für ein Jahr gegen eine Gebühr.

1802 wurde die Fürstpropstei von Württemberg geraubt.


Um 1800 wohnten etwa 20.000 Menschen im Territorium der Fürstpropstei, das etwa 500 qkm umfaßte. Es bestand aus den Ämtern Ellwangen, Tannenburg und Kochenburg, Rötlen, Wasseralfingen und Heuchlingen.


Vorlage:Navileiste Schwäbischer RK