Enzio von Sardinien

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * um 1220
  • † 14. März 1272 in Bologna
  • ▭ Basilica di San Domenico in Bologna


Enzio war König von Sardinien von 1239 bis 1249 und Titularkönig bis 1272. Er war ein unehelicher Sohn von Kaiser Friedrich II. und der schwäbischen Adligen Adelheid, vermutlich aus dem Hause der Herzöge von Urslingen.


Jugend

Enzio war ein Liebling seines Vaters, dem er einigen Quellen zufolge in Aussehen und Charakter sehr ähnlich gewesen sein soll.

Enzio bereitete die Gefangennahme hoher kirchlicher Würdenträger vor, die von Papst Gregor IX. zu einem Konzil nach Rom gerufen waren, um Kaiser Friedrich II. zu exkommunizieren. Auch bekämpfte er die guelfischen Kommunen. 1245 von den Mailändern bei Gorgonzola gefangengenommen, wurde er sofort gegen Gefangene ausgetauscht.

Gefangenschaft

Am 26. Mai 1249 geriet Enzio nach der Schlacht bei Fossalta bei Modena zusammen mit zahlreichen Deutschen und Kremonesen in bolognische Gefangenschaft. Obwohl Friedrich II. seine sofortige Freilassung forderte, beschloß die Kommune Bologna, Enzio als Symbol des Stolzes der Stadt bis zu seinem Tode gefangenzuhalten.

Enzio lebte danach mehr als 22 Jahre in ritterlicher Haft in jenem „Palazzo Nuovo“ der Kommune, der nach ihm bis heute Palazzo Re Enzo heißt. Hier meditierte er in melancholischen Versen nach Art der scuola poetica siciliana über sein eigenes tragisches Schicksal und den Untergang seines Hauses. Von ihm sind zwei Canzonen, ein bekanntes Sonett („Tempo vene che sale chi discende“) und ein Fragment erhalten.

Verweise