Erhör' mein Stimm', Herr, wenn ich klag'

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Versmaß: |: 8 - 7 :| 8 - 8 - 7


Links der Psalm in der Übersetzung von Martin Luther, rechts die auf dem Luther-Text basierende Psalm-Dichtung von Kornelius Becker.

Psalm nach Luther Psalmlied von Kornelius Becker
1 Ein Psalm Davids, vorzusingen.
2 Höre, Gott, meine Stimme in meiner Klage;
behüte mein Leben vor dem grausamen Feinde.

3 Verbirg mich vor der Versammlung der Bösen,
vor dem Haufen der Übeltäter,

1 Erhör’ mein Stimm, Herr, wenn ich klag,

behüte mir mein Leben,
denn ich sonst nicht bestehen mag,
weil mich die Feind umgeben,
rings um mich ist die böse Rott,
die mir geschworen hat den Tod,
drum wollst du mich verbergen!

4 welche ihre Zunge schärfen wie ein Schwert,
die mit giftigen Worten zielen wie mit Pfeilen,

5 daß sie heimlich schießen die Frommen;
plötzlich schießen sie auf ihn ohne alle Scheu.

2 Ihr giftig’ Wort sind wie die Pfeil,

wie scharfe Schwert ihr Zungen.
Sie zielen heimlich in der Eil’,
sie schießen auf den Frommen.
Plötzlich sie schießen ohne Scheu,
ihr Anschlag sind nur Büberei,
darauf sie’s kühnlich wagen.

6 Sie sind kühn mit ihren bösen Anschlägen
und sagen, wie sie Stricke legen wollen,
und sprechen: Wer kann sie sehen?

7 Sie erdichten Schalkheit und halten’s heimlich,
sind verschlagen und haben geschwinde Ränke.

3 Wenn sie mit Büberei umgeh’n,

und legen heimlich Stricke,
So sprechen sie: Wer kann es sehn?
wer merket unser Tücke?
Ihr Herz ist bös und schalkheitvoll,
niemand ihr’r List entgehen soll,
geschwinde Rank sie treiben.

8 Aber Gott wird sie plötzlich schießen,
daß es ihnen wehe tun wird.

9 Ihre eigene Zunge wird sie fällen,
daß ihrer spotten wird, wer sie sieht.

4 Gott wird sie plötzlich und geschwind

schießen mit seinen Pfeilen,
daß sie nicht wissen, wo sie sind,
für Angst sie werden heulen,
wenn sie wird fäll’n ihr eigne Zung’,
denn wird ihr spotten wiederum,
wer ihr Elend wird sehen.

10 Und alle Menschen werden sich fürchten und sagen: "Das hat Gott getan!“
und merken, daß es sein Werk sei.
5 Denn wer die G’schicht wird schauen an,

wird frei und rund bekennen:
Sieh, dies hat unser Gott getan,
der kann Anschläg zertrennen.
Die Leute stehen zum Gemerk,
daß man sprech: Dies ist Gottes Werk,
So geht es falschen Zungen.

11 Die Gerechten werden sich des HERRN freuen und auf ihn trauen,
und alle frommen Herzen werden sich des rühmen.
6 Die G’rechten werden fröhlich sein

und freuen sich im Herren,
auf Gott ihr Trauen steht allein,
er hilft von Herzen gerne,
all’ fromme Herzen rühmen sich,
daß ihnen Gott hilft mächtiglich
und macht die Feind zuschanden.


Verweise