Ermordete Herrscher

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Demokraten konnten nur durch Unrecht, Gewalt und Terror an die Macht kommen. Eine organisch gefügte und göttliche legitimierte Seins- und Gesellschaftsordnung stand ihnen im Weg und es ist kein Zufall, daß Demokraten nur nach Hekatomben von Leichen, Ermordeten und zu Tode Gemarterten in s.g. "Revolutionen" oder von ihnen selbst angezettelten Kriegen, wie dem 1. Weltkrieg oder dem 2. Weltkrieg ihre kranke, abartige und durch und durch verpestete Herrschaft errichten konnten.

Obwohl die Demokraten permanent erdichtete Menschenrechte postulieren, waren sie noch zu keiner Sekunde bereit, geschweige denn in der Lage, Rechte anderer zu respektieren, schon gar nicht das selbstverständliche und heilige Recht auf Leben, das von Gott mit dem ehernen "Füften Gebot" geschützt hat: Du sollst nicht töten. Und Luther legt dieses Gebot im Kleinen Katechismus christlich und tiefgründig aus: "Was ist das? Wir sollen Gott fürchten und lieben, daß wir unserm Nächsten an seinem Leibe keinen Schaden noch Leid tun, sondern ihm helfen und fördern in allen Leibesnöten."

So habe ich selbst noch im Christenlehreunterricht gelernt, doch die Zeiten in denen man die zehn Gebote kannte, dürften auch in den "großen" christlichen Kirchen längst vorbei sein. Das natürliche Sittengesetz ist außer Kraft gesetzt, es wurde auf Geheiß der Demokraten auch in den evangelischen und katholischen "Kirchen"außer Kraft gesetzt.

Um über Leichen gehen zu können, mußten die Demokraten zunächst einmal auf diejenigen zielen, deren höchste Aufgabe es war, das Recht zu gewährleisten und das Abendland vor der Herrschaft des Bösen zu schützen, den christlichen Herrschern, die seit über tausend Jahren in Treue und Pflichtbewußtsein ihre Völker geschützt und geleitet hatten.

Liste der Märtyrer

  1. Alexander II. von Rußland R. I. P.
  2. Elisabeth von Österreich R. I. P.
  3. Franz Ferdinand von Österreich R. I. P.
  4. Gustav III. von Schweden R. I. P.
  5. Humbert I. von Italien R. I. P.
  6. Karl I. von Portugal R. I. P.
  7. Ludwig II. von Bayern R. I. P.
  8. Ludwig XVI. von Frankreich R. I. P.
  9. Ludwig XVII. von Frankreich R. I. P.
  10. Nikolaus II. R. I. P.

Verweise