Es ist fürwahr ein köstlich Ding

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Versmaß: 8 - 8 - 6 - 8 - 8


Links der Psalm in der Übersetzung von Martin Luther, rechts die auf dem Luther-Text basierende Psalm-Dichtung von Kornelius Becker.

Psalm nach Luther Psalmlied von Kornelius Becker
1 Ein Psalmlied auf den Sabbattag.
2 Das ist ein köstlich Ding, dem HERRN danken, und lobsingen deinem Namen, du Höchster,

3 des Morgens deine Gnade und des Nachts deine Wahrheit verkündigen

1 Es ist fürwahr ein köstlich Ding,

wenn man dem Herren dankt und singt,
zu Lob sei’m heil’gen Nam’!
des morgens Gottes Gnad’ wird kund,
des Nachts man seine Wahrheit rühmt.

4 auf den zehn Saiten und Psalter, mit Spielen auf der Harfe.

5 Denn, HERR, du lässest mich fröhlich singen von deinen Werken, und ich rühme die Geschäfte deiner Hände.

2 Auf zehen Saiten Psalterspiel,

Die Harfen gut ich brauchen will,
Singen mit fröhlich'm Mut,
Die Werk des Herren weit bekannt
Rühmen die G’schäfte seiner Hand.

6 HERR, wie sind deine Werke so groß! Deine Gedanken sind so sehr tief.

7 Ein Törichter glaubt das nicht, und ein Narr achtet solches nicht.

3 Herr, wie sind deine Werk so groß,

Tief deine G’danken ohne Maß!
Ein Törichter glaubts nicht,
Der Narr, der gibt kein Achtung drauf,
In Tag lebt hin der größte Hauf.

8 Die Gottlosen grünen wie das Gras, und die Übeltäter blühen alle, bis sie vertilgt werden immer und ewiglich. 4 Der Gottlos grünt wohl eine Zeit,

gleichwie das Gras auf grüner Heid,
er steht in voller Blüt’,
bis ihn vertilget mächtiglich
dein Hand immer und ewiglich.

9 Aber du, HERR, bist der Höchste und bleibst ewiglich.

10 Denn siehe, deine Feinde, HERR, deine Feinde werden umkommen; und alle Übeltäter müssen zerstreut werden.

5 Du, Herr, der Höchste bist allein

Und wirst es auch wohl ewig sein,
Sieh an, Herr, deine Feind,
Die Feinde kommen um zur Stund,
Die Übeltäter gehn zu Grund.

11 Aber mein Horn wird erhöht werden wie eines Einhorns, und ich werde gesalbt mit frischem Öl.

12 Und mein Auge wird seine Lust sehen an meinen Feinden; und mein Ohr wird seine Lust hören an den Boshaften, die sich wider mich setzen.

6 Mein Horn das wird erhöhet wohl,

du salbst mein Haupt mit frischem Öl
trotz meinen Feinden all.
Ich werd meine Lust hörn und sehn,
wie die Boshaft’gen untergeh’n.

13 Der Gerechte wird grünen wie ein Palmbaum; er wird wachsen wie eine Zeder auf dem Libanon.

14 Die gepflanzt sind in dem Hause des HERRN, werden in den Vorhöfen unsers Gottes grünen.

7 Den Grechten wird man fröhlich schaun

Recht grünen wie ein Palmenbaum,
Wie Zedrn auf Libanon,
Gepflanzet in dem Haus des Herrn,
In sein Vorhöfen grünen werdn.

15 Und wenn sie gleich alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein,

16 daß sie verkündigen, daß der HERR so fromm ist, mein Hort, und ist kein Unrecht an ihm.

8 Ob sie denn auch gleich werden alt,

Bleiben sie doch stets Wohlgestalt,
Fruchtbar und frisch sie sein,
Der Herr ist fromm zu aller Frist,
Mein Hort, bei ihm kein Unrecht ist.

Verweise