Fünftes Laterankonzil

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • 18. Ökumenisches Konzil
  • einberufen von: Papst Julius II.
  • Präsidium: Die Päpste Julius II. und Leo X.
  • Dauer: 3. Wonnemond 1512 – 16. Lenzing 1517
  • Beteiligung: etwa 100 Bischöfe

Themen

  • Konkordat mit Frankreich
  • Zinsnahme
  • Pfandhäuser

Neuaristotelismus

Das Konzil entschied gegen den Averroismus, daß jeder Mensch über eine unsetrbliche Seele verfüge.

Juden

  • Juden dürfen kein Amt bekleiden
  • Juden sollen eine von den Christen sich unterscheidende Tracht an­legen

Pragmatische Sanktion von Bourges

Der französische König anerkannte die Superiorität des Papstes über die Konzilien und die Annaten[1] an. Dafür erhielt er das Recht, die wichtigen Positionen in der französischen Kirche ohne Einmischung des Papstes zu besetzen. Die französische Kirche war somit organisatorisch dem König unterstellt. Er nutzte dies, um sie in die Verwaltung des französischen Staates einzubinden. Mit diesem Kompromiß

Andererseits hatte der französische König kein Interesse an der Reformation und bekämpfte diese in Frankreich.


Vorlage:Fussnoten Vorlage:Navigationsleiste Konzilien
Referenzfehler: Es sind <ref>-Tags vorhanden, jedoch wurde kein <references />-Tag gefunden.