Ferdinand I. der Gütige

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * 19. April 1793 in Wien
  • † 29. Juni 1875 in Prag
  • 1835-1848


Ferdinand der Gütige war von 1835 bis 1848 Kaiser von Österreich und König von Böhmen und als Ferdinand V. seit 1830 auch König von Ungarn und Kroatien.


Herrschaft

Kaiser Ferdinand war Sohn von Kaiser Franz I. und Maria, hatte Zeit seines Lebens erheblich unter den Nachstellungen der Demokraten zu leiden. Schon als Kind mußte er vor den französischen Horden in das treue Krakau flüchten. Bei der Regierung unterstützten ihn sein Bruder Franz Karl, Fürst Metternich und Graf Kollowrat-Liebsteinsky.

1848 schlugen die Demokraten mit großer Heimtücke zu und bedrohten ganz Wien und namentlich das Erzhaus an Leib und Leben. Trotzdem stellte sich der Kaiser mutig den Aufrührern entgegen, konnte aber nicht verhindern, daß Kriegsminister Latour und viele andere Getreue ermordet wurden.

Seinem Volk und Reich brachte er das größte Opfer, indem er 1848 zugunsten seine Neffen abdankte. Seinen Lebensabend verbachte er in Prag auf der Burg.


Verweise