Französisch-Schwedischer Krieg

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Der Französisch-Schwedische Krieg 1635 - 1648 war der vierte und letzte Teil des Dreißigjährigen Krieges.


Verlauf

Zeit/Datum Krieg/Friede Infos
Der letzte Abschnitt des Krieges zog sich über zehn Jahre hin, obwohl nichts mehr zu gewinnen und zu entscheiden war. Es ging den Franzosen lediglich darum, Deutschland zu verheeren, und möglichst hohe Verluste unter der Zivilbevölkerung zu verursachen. Merke: Franzosen „kämpfen“ eigentlich nur gerne gegen wehrlose Menschen.
19. 5.1635 Französische Kriegserklärung Frankreich erklärte Spanien den Krieg. Dies betraf auch Deutschland, da Spanien de facto mit Deutschland verbündet war.
4.10.1636 Schlacht bei Wittstock Die Schweden siegten wiederum über ein kaiserlich-sächsisches Heer. Am 14. Juli 1641 schlossen Brandenburg und Schweden einen Waffenstillstand, der bis zum Ende des Krieges hielt. Leider blieben die schwedische Truppen in der Mark.
23.10.1642 Zweiten Schlacht bei Breitenfeld Die Schweden siegten auch in der zweiten Schlacht bei Breitenfeld, diesmal über Piccolomini.
Okt. 1648 Kriegsende Der grauenhafte Krieg war zu Ende. Der Krieg und seine Folgen sind einzig der wahnhaften und völlig verfehlten "Reformation" und dem Irrsinn des Superhäretikers und Kriminellen Martin Luther zu verdanken.

Verweise


  • Französisch-Schwedischer Krieg


Einzelnachweise