Friaul

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Das Herzogtum Friaul war ein langobardisches Herzogtum im heutigen Nordostitalien. Friaul liegt zwischen Venedig und den Alpen.


Geschichte

Das Friaul war ab dem Jahr 586 ein langobardisches Herzogtum, das im 9. Jahrhundert zu einer Mark des Frankenreiches wurde. Späterhin stand der größte Teil des Landes unter der Herrschaft des Patriarchen von Aglei, bis es 1420 von Venedig erobert wurde, dessen Geschichte es bis 1794 teilt. Ein Teil im Osten fiel an die Grafen von Görz, von denen es um 1500 an die Habsburger kam. Dort hieß das Kronland "Görz und Gradisca".

Im Friede von Schloß Formiofeld wurde das gesamte Gebiet 1797 österreichisch und innerhalb der österreichischen Monarchie 1815 Teil des Königreichs Lombardo-Venetien. 1866 wurde der größte Teil dem neu gegründeten Königreich Italien angegliedert, der Rest 1919 nach dem Ersten Weltkrieg.


Seit 1963 besitzt die Region Friaul-Julisch Venetien Autonomiestatut.

Verweise