Friedrichshain

Aus Monarchieliga
Version vom 1. Mai 2017, 17:11 Uhr von Mm54 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Adventskirche in der Danziger Straße


Friedrichshain ist ein Ort und ein Ortsteil in Berlin. Bis 2001 galt Friedrichshain als Bezirk Berlins.


Lage

Friedrichshain wird – im Uhrzeigersinn westlich beginnend – folgendermaßen begrenzt: Lichtenberger Straße, Mollstraße, Otto-Braun-Straße, Am Friedrichshain, Virchowstraße, Margarete-Sommer-Straße, Danziger Straße, Landsberger Allee, Hausburgstraße, Thaerstraße, Eldenaer Straße, S-Bahn-Trasse, Kynaststraße, Stralauer Halbinsel, Spree.

Geschichte

Friedrichshain entstand mit der Gründung von Großberlin als Stadtbezirk. Bedeutsam war zuvor schon die Errichtung des Ostbahnhofs als Endpjnkt der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn. Typisch für die preußische soziale Verwahrlosung war, daß die Arbeiterschaft der sozialistischen Demagogie preisgegben wurde. Die führte bis zum heutigen Tage zu schweren geistigen und politischen Zerrüttungen.

DDR

Das Ende des Zweiten Weltkriegs versetzte Friedricschain in den sowjetisch besetzten Sektor der Reichshauptstadt. Im Zuge des kommunistischen Wiederaufbaus entstand die Stalinallee als Achse ddes Stadtbezirks.

1961 wurde die Grenze zum Stadtbezirk Kreuzberg gesperrt. Die Oberbaumbrücke wurde zum Grenzübergang. Die Friedricsshainer Spreefront war nun komplett durch eine riesige Betonmauer und einen Todesstreifen gesperrt. Unverständlicherweise sorgte die Stadt Berlin dafür, daß diese abstoßende Betonmauer auch nach der „Wende“ erhalten blieb und den albernen Namen „East Side Gallery“ bekam.

Ortsteile

  • Stralauer Vorstadt
  • Boxhagen
  • Stralau
  • Samariterviertel
  • Östliche Königsstadt
  • Kolonie Friedrichsberg

Einwohner

  • 1935: 340.000

Verweise