Geschichte des Herzogtums Schwaben

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Ausgang

Das Herzogtum Schwaben bestand von 900 bis 1268, also bis zum Ende der Staufer und dem Ende der Stammesherzogtümer überhaupt, rechtlich wurde es erst 1806 zusammen mit dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation aufgelöst.

Als Gründungsjahr des Herzogtums wird auch das Jahr 911 angesehen, das Jahr, in dem der letzte Karolinger, Ludwig das Kind, starb, und mit Konrad I., bislang Herzog von Franken, der erste Stammesherzog zum deutschen König gewählt wurde. Vorläufer des Herzogtums Schwaben war das ältere Stammesherzogtum Alamannien, das nach der Eroberung des alamannischen Stammesgebiets durch die Franken wohl im 6. Jahrhundert unter fränkischer Führung entstand und 746 aufgelöst wurde.

Die Einrichtung eines schwäbischen Stammesherzogtums ließ sich jedoch nicht länger verhindern. Burchard II., der Markgraf von Rätien, beanspruchte das Herzogtum für sich und konnte sich in diesem Amt auch länger halten, unter anderem dadurch, daß er den Burgunderkönig Rudolf II., seinen Nachbarn im Südwesten, 919 in der Schlacht bei Wintertur besiegte und ihn dann 922 zu seinem Schwiegersohn machte – und ihm gleichzeitig das Land westlich der Reuß und südlich des Rheins, im Wesentlichen also den Aargau, abtrat, während dessen Bruder Ludwig Graf in Burchards Turgau wurde.

Die Unterstützung der italienischen Machtpolitik seines Schwiegersohns kostete ihn 926 vor Novara sein Leben, aber seine Machtbestrebungen in Schwaben sicherten immerhin die dauerhafte Existenz eines schwäbischen Herzogtums, auch wenn sie ihm trotz Klostergründungen seitens kirchlicher Chronisten aus Sankt Gallen und Reichenau den Nachruf einbrachten, ein Kirchenräuber gewesen zu sein. Über Burchards II. Stellung und die Reichweite seiner Herrschaft sind nur knappe Nachrichten vorhanden: In Stellvertretung des Königs hat Burchard Rechte gegenüber den Reichskirchen wahrgenommen. Auch berief er andere schwäbische Fürsten zu seinen Landtagen und versuchte seine Herrschaft über seinen rätisch-thurgauischen Kernraum hinaus geltend zu machen.

Nach Burchards II. Tod 926 entbrannte der Kampf um seine Nachfolge. Da sein Sohn Burchard (III.) damals erst ungefähr 10 Jahre alt war, nutzte König Heinrich I. die Möglichkeit, das Herzogtum auf dem Reichstag zu Worms im gleichen Jahr an seinen Vetter Hermann aus dem Geschlecht der Konradiner zu vergeben und diesen mit der Witwe Burchards zu vermählen – und damit einen Präzedenzfall dafür zu schaffen, wer für die Investitur der Herzöge von Schwaben zuständig war.

Heinrich bestimmte den Franken und Konradiner Hermann zum Herzog, der Burchards II. Witwe Regelinda heiratete und damit der ob der Vorgehensweise des Königs aufkommenden Front der schwäbischen Adligen gegen ihn erst einmal die Spitze nahm. Allerdings mußte er weitere Konzessionen in der heutigen Schweiz machen: Sankt Gallen wurde endgültig dem Schutz des (deutschen) Königs unterstellt, das Bistum Chur erhielt Reichsgut zugesprochen, das der Herzog bislang selbst genutzt hatte. Auch wenn der neue Herzog von Schwaben mit dem König verwandt war und die Witwe seines Vorgängers geheiratet hatte, waren seine machtpolitischen Grenzen doch enger gesteckt, sein Besitz geringer und er fügte sich.

Andererseits avancierte das Land aufgrund der politischen Interessen der Ottonen zum Dreh- und Angelpunkt europäischer Machtpolitik: Die Herrschaft über die Alpenpässe unterstützte die Interessen in Italien, die Herrschaft über die Burgundische Pforte die Interessen in Burgund. Kein Wunder, daß König Otto der Große nach Hermanns Tod auf dem Reichstag zu Worms 950 das Herzogtum seinem eigenen Sohn Liudolf überantwortete – nachdem dieser kurz vor Hermanns Tod dessen Erbtochter Ida geheiratet hatte.

Allerdings erwies sich dieser Schachzug als Fehler, da Liudolf mit Unterstützung von Bayern, seinem Vetter Heinrich dem Zänker, und Lothringen bald darauf gegen seinen Vater rebellierte, in der Folge 954 erst das Herzogtum verlor und drei Jahre später auch das Leben. Der Nachfolger, den Otto nun aussuchte, war jemand, der alle Seiten zufriedenstellen konnte: der Schwabe Burchard III., Sohn von Burchard II., verheiratet mit Hadwig, der Schwester des aufrührerischen Bayernherzogs Heinrich II. und Nichte des Königs. Burchard III. und vor allem Hadwig beherrschten das Land vom Hohentwiel aus, erst offiziell bis zu Burchards Tod 973, dann inoffiziell die Witwe bis 994 – obwohl das Herzogtum wieder an die Sachsen zurückfiel, diesmal an Otto I., den Sohn des aufrührerischen Liudolf und damit Enkel zum einen des kurz zuvor gestorbenen gleichnamigen Kaisers, zum anderen des früheren Herzogs Hermann I. – und Neffen des neuen Kaisers Otto II.; wie zu erwarten, erwies sich Otto als wertvolle Stütze des Königs, starb allerdings unverheiratet und kinderlos bereits 982 auf einem Italienfeldzug und damit für die Interessen des Herrscherhauses viel zu früh.

Das Herzogtum Schwaben ging nun wieder auf die Franken über, auf Konrad, einen Verwandten Hermanns I., vor allem aber wohl als Schwager Liudolfs, dem es auch erstmals gelang, den Titel in der Familie zu halten: Hermann II. war sein Sohn, Hermann III. dessen Sohn, Ernst I. der Schwiegersohn Hermanns II., Ernst II. und Hermann IV. waren die Söhne von Ernst I., so daß sich nun für mehr als 50 Jahre erstmals so etwas wie dynastische Kontinuität ergab – wenn auch nicht vom Amtsinhaber geplant.

Die Einsetzung des kaisertreuen Konrad wurde 983 auf dem Hoftag in Verona dokumentiert; er und seine Nachfolger wurden „dux Alemannorum et Alsatiorum“ genannt, Straßburg galt als ihre Hauptstadt, der Schwerpunkt des Herrschaftsgebietes verlagerte sich deutlich nach Norden.

Als jedoch Hermann II. auch noch deutscher König werden wollte und dabei dem Bayernherzog Heinrich, dem Sohn des Zänkers, unterlag, der als Heinrich II. 1002 die Königswahl gewann, wurden er und seine Familie in der Folge in ihre Schranken gewiesen: Heinrich trennte das Elsaß ab und übernahm die Regierung des Herzogtums selbst, ein Zustand, der bis zur Jahrhundertmitte faktisch - nicht rechtlich - erhalten blieb.

Hermann II. war 1003, ein Jahr nach der verlorenen Königswahl, gestorben, sein einziger Sohn Hermann III. starb 1012 unmündig und kinderlos. Heinrich gab das Herzogtum erneut an einen Auswärtigen, Ernst, einen jüngeren Sohn aus dem Haus der Markgrafen der Marcha Orientalis (Ostarrichi, das spätere Österreich), einem Zweig der Babenberger, der als Ernst I. das Amt antrat, sich kurz darauf durch die Hochzeit mit Gisela, der Tochter seines Vorgängers, weiter legitimierte, und dem innerhalb der drei Jahre, die ihm bis zu dem als Jagdunfall getarnten Racheakt blieben, dem er zum Opfer fiel, zwei Söhne geschenkt wurden, Ernst II. und Hermann IV., die nacheinander seine Nachfolger werden sollten.

Salier

Während der Unmündigkeit von Ernst II. übernahm seine Mutter Gisela die Regentschaft, blieb dabei aber nicht ledig. Sie heiratete Ende 1016 oder Anfang 1017 Konrad von Speyer, von dem sie noch im Oktober des Jahres einen weiteren Sohn, Heinrich, bekam. Konrad wurde, als mit Kaiser Heinrich II. das Sachsenhaus 1024 ausstarb, zu seinem Nachfolger Konrad II. gewählt und 1027 bereits zum Kaiser gekrönt, Heinrich war der designierte Nachfolger Heinrich III. – das Herrscherhaus der Salier war angetreten und die schwäbische Herzogstochter Gisela war ihre Stammmutter.

Die Herrschaft des Königs über das Herzogtum Schwaben war damit gesichert. Ernst II. jedoch versuchte die Bevormundung abzuschütteln, rebellierte gegen seinen Stiefvater, kaum daß er erwachsen geworden war – nicht zuletzt auch, weil er durch seine Großmutter Gerberga von Burgund, die Ehefrau des Herzogs Hermann II., mittlerweile als Erbe des Königreichs Burgund in Betracht kam, da der dortige Herrscher, Rudolf III., Gerbergas Bruder, als einziger Sohn seines Vaters selbst kinderlos war. Seine Erbansprüche waren allerdings nur aufgrund seines Alters vorrangig vor denen seines Bruders Hermann – und vor denen des Königssohns Heinrich, den sein Vater, der Kaiser, aus nachvollziehbaren Erwägungen eher als Erben sah.

Die Rebellion des Herzogs schlug fehl, Ernst wurde 1030 bei der Burg Falkenstein in Schramberg im Schwarzwald erschlagen. Das burgundische Erbe ging wie geplant an Heinrich und Hermann, der noch unmündige mittlere Sohn Giselas, konnte froh sein, daß ihm das Herzogtum Schwaben gelassen wurde. Hermann IV. starb selbst bereits acht Jahre später, woraufhin der Kaiser das Herzogtum einzog und nicht an dessen Kinder weitergab, die sich mit den Grafschaften Kastl und Sulzbach begnügen mussten.

Der Widerstand des Herzogs Ernst II. ist in die Sage von Herzog Ernst von Bayern eingegangen. Es hat allerdings mit der historischen Wahrheit nur insoweit zu tun, als daß der Name und die Opposition zum Kaiser stimmt, der Rest ist Romantik.

Erst 1045 setzte Heinrich einen neuen Herzog ein. Seine Wahl fiel auf den lothringischen Pfalzgrafen Otto. Als dieser bereits 1047 starb, ging das Herzogenamt auf den Markgrafen Otto von Schweinfurt aus dem fränkischen Zweig der Babenberger, der in neun Jahren Amtszeit als Otto III. ebenfalls kaum Akzente setzen konnte. Mittlerweile jedoch führte das Fehlen eines starken Herzogs im Land und dessen Abhängigkeit vom König zu einem Erstarken der nächsten Ebene: Gräfliche Dynasten entfalteten ihre Macht, die Staufer, die Zähringer, die Welfen und die Habsburger traten nunmehr in das Licht der Geschichte. Und das erstmalige Nichternennen eines Amtsinhabers, das Heinrich sich leisten konnte, war ein deutliches Zeichen seiner Entbehrlichkeit.

Offenbar war nun die Zeit gekommen, diese Entwicklung zu berücksichtigen. Heinrich III. hatte dem Zähringer Grafen Berthold die Nachfolge Ottos III. zugesagt und dies durch einen Ring dokumentiert. Als jedoch die Nachfolgefrage 1057 konkret wurde, war Heinrich gestorben (1056), regierte seine Witwe Agnes von Poitou das Land und hatte ein burgundischer Graf, Rudolf von Rheinfelden, ihre älteste Tochter Mathilde entführt und 1059 dann zur Frau genommen. Mathilde starb bereits 1060.

Agnes ignorierte die Zusage ihres verstorbenen Mannes, machte Rudolf zum Herzog von Schwaben und Berthold zum Herzog von Kärnten, was diesen aber durchaus nicht zufriedenstellte. Und Rudolfs Ehrgeiz war durch diese Erpressung durchaus nicht gestillt. 20 Jahre später, im Zusammenhang mit dem Investiturstreit, dem Bann des Königs Heinrich IV. und seinem Gang nach Canossa, ließ sich Rudolf gegen seinen früheren Schwager mit Unterstützung des übergangenen Berthold von Kärnten und des Bayernherzogs Welf IV. zum König wählen. Nach seiner Rückkehr aus Italien ließ Heinrich seine Gegner wegen Hochverrats verurteilen und aller Ämter entheben – der nachfolgende Krieg tobte in Schwaben besonders heftig, Opfer war in der Regel die bäuerliche Bevölkerung, die im Fall einer Niederlage damit rechnen musste, in die Sklaverei verkauft zu werden, sofern sie die Rache der jeweiligen Sieger überlebt hatte.

Staufer

Heinrich IV. löste das Problem der Vakanzen auf den herzoglichen Thronen Schwabens Ostern 1079 durch die Ernennung des mächtig gewordenen Grafen Friedrich von Staufen zum Herzog, der er zehn Jahre später die Vermählung mit seiner Tochter Agnes folgen ließ – woraufhin die päpstliche Partei den Sohn des abgesetzten Rudolf, von seinem Vater bereits zum Nachfolger ernannt, als Gegenherzog Berthold I. aufstellte, dem 13 Jahre später der Zähringer Berthold II. folgte: die Auseinandersetzung zwischen Papsttum und Königtum hatte die zweite Ebene erreicht. Erst 1098 kam es zur Verständigung: Friedrich und Berthold einigten sich, beide behielten den Herzogstitel, Berthold bekam die Stadt Zürich, Schwaben wurde faktisch geteilt: die Zähringer saßen im Turgau, in Zürich, im Breisgau, im Schwarzwald und auf der Baar, im schwäbischen Neckargau, hatten Besitz in Burgund und die Kontrolle der Alpenpässe – und in Oberschwaben hatten die Welfen ihre Hausmacht. Die Teilung blieb bestehen bis im Jahr 1218 der letzte Herzog, Berthold V., starb, und die Staufer, jetzt schon lange an der Spitze des Reiches stehend, das Erbe weitgehend vereinnahmen konnten.

Die schwäbische Herzogswürde war für die Staufer das Sprungbrett zu höheren Ehren, das Herzogtum blieb nun knapp 200 Jahre in ihrer Hand, war dann aber bald nur noch eine unter vielen Herrschaften und nicht einmal die unumstrittenste. Es wurde nach den Herzögen Friedrich I. und Friedrich II. von Friedrich III., der als Friedrich I. (Barbarossa) Kaiser wurde, zum sekundären Titel innerhalb der Familie degradiert, mit dem Vettern (Friedrich von Rothenburg als Friedrich IV.) und nicht zu Königsamt gelangte Söhne (Friedrich V. und Konrad II.) versorgt wurden, bis einer dieser „Versorgungsfälle“, Philipp von Schwaben, 1198 in der Doppelwahl gegen Otto von Braunschweig von den staufischen Parteigängern zum König gewählt wurde. Rechtmäßiger Thronerbe wäre zwar der einzige Sohn des verstorbenen Kaisers Heinrich VI., der spätere Friedrich II., gewesen, aber dieser war gerade drei Jahre alt und lebte auf Sizilien, so daß Philipp von Schwaben zum Vertreter der staufischen Fraktion in Deutschland aufstieg.

Philipps Tod 1208 ließ den Herzogstitel vakant, bis der mittlerweile 17-jährige Kaisersohn Friedrich, seit neun Jahren König von Sizilien, 1212 aus Süditalien kommend nach Konstanz kam, das Amt in Besitz nahm und am 9. Dezember auch zum deutschen König gewählt wurde. König Friedrich II. gab Schwaben 1217 an seinen sechsjährigen Sohn Heinrich weiter, dem das Herzogtum aber 1235 nach seiner Rebellion gegen den Vater aufgrund eines Beschlußes des Reichstages in Frankfurt wieder entzogen wurde. Der Titel ging an Heinrichs siebenjährigen Bruder Konrad, den Friedrich zwei Jahre später zum König (Konrad IV.) wählen ließ und schließlich 1262 an dessen zehnjährigen Sohn Konradin, der 1268 in Neapel hingerichtet wurde – und der vielen fälschlicherweise als letzter Herzog von Schwaben gilt.

Ende des Herzogtums

Tatsächlich jedoch unternahm Rudolf von Habsburg, nach dem Interregnum seit 1273 deutscher König, den Versuch, den Titel wiederzubeleben und ihn für das Familiengeschlecht der Habsburger zu vereinnahmen. Zu diesem Zweck ernannte er seinen Sohn Rudolf zum Herzog von Schwaben. Nach dem frühen Tod Rudolfs im Jahr 1290 folgte dessen Sohn Johann. Als dieser im Jahr 1308 seinen Onkel, König Albrecht I., ermordete und anschließend ohne einen Erben zu hinterlassen floh, war das Herzogtum Schwaben faktisch erloschen.

Aber auch ohne den von Johann begangenen Mord bzw. sein Verschwinden war Rudolfs Versuch zum Scheitern verurteilt. Nach Konradins Tod hatten sich die schwäbischen Großen, allen voran die Württemberger, am Reichs- und Herzogsgut bedient, so daß Rudolf nur noch die Reste zu zwei Reichslandsvogteien zusammenfassen konnte: Niederschwaben und Oberschwaben, von denen die erste mangels Masse schnell an Bedeutung verlor und 1378 Oberschwaben zugeschlagen wurde. Nach mehrfachen Verpfändungen kam die „Reichslandvogtei in Ober- und Niederschwaben“ 1541 endgültig an Österreich und 1805 dann an Württemberg.

Versuche, den Titel des Herzogs von Schwaben wiederzubeleben, schlugen sämtlich fehl: Alfons X. von Kastilien, der sich 1257 zum deutschen (Gegen-)König wählen ließ, begründete seine Ansprüche auf die Königskrone und Schwaben mit seiner staufischen Großmutter, konnte sie aber nicht durchsetzen. Auch die Württemberger versuchten, aufgrund ihrer territorialen Vormachtstellung den Titel zu erlangen, was ihnen aber ebenfalls nie gelang. Ihre Besitzungen wurden 1495 lediglich zum Herzogtum Württemberg erhoben. Der habsburgische Kaiser Maximilian I. war nicht bereit, die Option auf den schwäbischen Titel für sein eigenes Haus dadurch preiszugeben, dass er ihn Eberhard im Bart verliehen hätte.

Die Grenzen des ehemaligen Herzogtums blieben als landsmannschaftliche Zuordnungseinheit auch im Selbstverständnis seiner Bewohner erhalten. Spätere Einigungen, wie z. B. der Schwäbische Bund oder der Schwäbische Reichskreis orientierten sich an dieser alten Verwaltungseinheit.

Als sich Friedrich Wilhelm Karl von Württemberg im Jahr 1806 vom Herzog von Württemberg zum König proklamierte, nahm er den Titel Fürst zu Schwaben an, den er erst nach der Auflösung des Heiligen Römischen Reiches im August 1806 in souveräner Herzog in Schwaben und von Teck änderte. Das Drei-Löwen-Wappen nahm er in das neue Staatswappen auf.

Die tatsächliche Macht der Herzöge von Schwaben war meist zu schwach, um eigentliche Herrscher des Landes zu sein. Wohl führten sie den Heerbann in den Schlachten des Königs, genossen hierbei jedoch nur selten eine Erwähnung. Stets waren sie auf die Gefolgschaft und Treue des weitgehend verwandten Adels angewiesen, der auf den alten Geschlechtern aufbaute, wobei der niedere Adel ebenso wichtig war wie der Hochadel.

Nach Johanns kinderlosem Tod hörte Schwaben als Herzogtum faktisch auf zu bestehen.

Verweise



Einzelnachweise