Häresien von Papst Franziskus

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Häresien von Bergoglio/Franziskus Wahrheit des göttlichen und katholischen Glaubens.
1. Die Verwaltung der Kirche muß weniger vertikal und mehr horizontal werden.
2. Der Papst darf nicht länger ein König sein, umgeben von Schmeichlern und Höflingen.
3. Jesus gab uns nur einen Weg zur Erlösung, und der heißt Nächstenliebe. Doch die Liebe zum Nächsten, ohne die Liebe zu Gott an erster Stelle, verwandelt sich stets in Haß gegen den Nächsten, siehe Kommunismus.
4. Die Konversion von Menschen ist sinnlos.
5. Wir müssen uns alle miteinander vermischen und uns gegenseitig zum Guten bewegen. In Wahrheit müssen wir alle miteinander uns auf Gott hinbewegen. Was sonst ist das Gute? Wenn Franziskus den lieben Gott nicht mehr beim Namen nennen will, wer wird dann überhaupt noch an Gott glauben?
6. Ich glaube an Gott, nicht an einen katholischen Gott, denn es gibt keinen katholischen Gott. Zwar ist Gott der Gott aller Menschen, doch stiftete er für alle Menschen eine Religion, und nur eine Religion, welche die katholische Religion ist. Deswegen ist der Gott des Katholizismus der einzig wahre Gott.
7. Jesus ist seine Fleischwerdung, mein Lehrer und mein Seelenhirte, aber Gott der Vater, Abba, ist das Licht und der Schöpfer. Wiederum schwer irreführend. Denn unterstellt dieses "aber" nicht, daß Jesus Christus gar nicht der Schöpfer ist? Glaubt Franziskus überhaupt daran, daß Jesus mehr als ein bloßer Mensch ist?
8. Jeder Mensch hat seine eigene Vorstellung von gut und böse und muß wählen, dem Guten zu folgen und das Böse zu bekämpfen, so wie er diese begreift. Dies ist nicht nur irreführend, sondern die Leugnung jedweder objektiven Sittlichkeit und die Leugnung aller Prinzipien der katholischen Moral. Dies ist eine Einladung an alle Menschen, zu tun, was auch immer sie wollen. Weil dies aus dem Munde jenes Mannes kommt, welcher allem Anschein nach der katholische Papst ist, müssen wir es als schieren Wahnsinn einstufen.

Verweise


Einzelnachweise