Heinichen, Johann David

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * 17. April 1683 in Krössuln[1]
  • † 16. August 1729 in Dresden


Johann David Heinichen war ein deutscher Komponist und Musiktheoretiker.


Leben

Heinichens Vater war Pastor in Krössuln. Bereits mit 13 Jahren führte Heinichen eigene Kompositionen in Dörfern der Umgebung auf. 1696 bezog er die Leipziger Tomasschule. Unter Leitung von Johann Schelle sangen die Tomasschüler allwöchentlich an den Leipziger Hauptkirchen. Bei Schelles Nachfolger Johann Kuhnau (1660–1722) nahm Heinichen privaten Orgel- und Cembalounterricht, zusammen mit Christoph Graupner auch Kompositionsunterricht.

Von 1702 bis 1705 studierte Heinichen in Leipzig Jura. In dieser Zeit spielte er in dem von Georg Philipp Telemann geleiteten Collegium musicum und war auch an Aufführungen des seit 1693 bestehenden Leipziger Opernhauses beteiligt.

Noch als Student bewarb Heinichen sich um das Amt des Musikdirektors an der Leipziger Neukirche, das Telemann bis 1705 ausgeübt hatte, doch erhielt Georg Melchior Hoffmann den Posten.

Heinichen könnte sich danach in Weißenfels als Rechtsanwalt niedergelassen haben. Es fällt jedoch auf, daß er Kontakt zu den am Weißenfelser Hof wirkenden Johann Philipp Krieger und Gottfried Grünewald hatte. Wahrscheinlich war Heinichen auch mit dem aus Teuchern stammenden Komponisten Reinhard Keiser bekannt.

Heinichen hatte 1721 in Weißenfels geheiratet. Im Januar 1723 war er Vater eines Mädchens geworden. In seinen letzten Jahren erteilte er Johann Georg Pisendel und Johann Joachim Quantz Kompositionsunterricht und arbeitete an seinem Traktat über den Generalbass, dessen Drucklegung 1722 begonnen hatte. Dieses Werk ist eine der wichtigsten musiktheoretischen Hinterlassenschaften des 18. Jahrhunderts.

Er starb am 16. Juli 1729 in Dresden und wurde auf dem Johannes-Friedhof beigesetzt.

Werke

Kirchenmusik

Messen, Requiem

  1. Missa primitiva D-Dur (1721, ohne Agnus Dei)
  2. Missa F-Dur (1721);
  3. Missa F-Dur (1722);
  4. Missa D-Dur (1722, Sanctus fragm.);
  5. Missa F-Dur (1723);
  6. Requiem solenne (wohl vor 1724 – hierher gehört wahrscheinlich das Domine Jesu Christe a-moll von 1724);
  7. Missa D-Dur (1724);
  8. Missa D-Dur (1724);
  9. Missa D-Dur (1725);
  10. Missa D-Dur mit Concertino (1726);
  11. Requiem nel giorno del defuncto Imperatore Gioseffo Es-Dur (1726);
  12. Missa D-Dur (1728);
  13. Missa D-Dur (1729);
  14. Missa D-Dur (verschollen, nur Et vitam venturi saeculi in Bearbeitung Jos. Schusters erhalten);
  15. Sanctus D-Dur (Echtheit fraglich).

Magnificat

  1. Magnificat F-Dur (1721);
  2. Magnificat B-Dur (1723);
  3. Magnificat Es-Dur (1724);
  4. Magnificat B-Dur (ca. 1726);
  5. Magnificat F-Dur (1726);
  6. Magnificat G-Dur (1727);
  7. Magnificat (verschollen);
  8. Magnificat B-Dur (1728);
  9. Magnificat A-Dur (1729, Heinichens letzte Komposition).

Psalmen

  1. Dixit Dominus F-Dur (1721);
  2. Lauda Jerusalem F-Dur (ca. 1723);
  3. Beati omnes g-Moll (1723);
  4. Credidi F-Dur (1723);
  5. Dixit Dominus d-Moll (1723);
  6. Laetatus sum C-Dur (1723);
  7. Nisi Dominus c-Moll (1723);
  8. De profundis c-Moll (ca. 1724);
  9. Laudate Dominum F-Dur (ca. 1724);
  10. Beatus vir d-Moll (1724);
  11. Confitebor G-Dur (1724);
  12. Dixit Dominus B-Dur (1724);
  13. Laudate pueri C-Dur (1724);
  14. Memento Domine David g-Moll (1724);
  15. Confitebor g-Moll (ca. 1726);
  16. Lauda Jerusalem C-Dur (ca. 1726);
  17. Beatus vir F-Dur (1726);
  18. Dixit Dominus Es-Dur (1726);
  19. Domine probasti me e-Moll (1726);
  20. In convertendo Dominus C-Dur (1726);
  21. In exitu Israel a-Moll (1726);
  22. Laetatus sum D-Dur (1726);
  23. Lauda Jerusalem D-Dur (1726);
  24. Laudate pueri G-Dur (1726);
  25. Nisi Dominus g-Moll (1726);
  26. Confitebor a-Moll (1726);
  27. Dixit Dominus F-Dur (1727);
  28. Beatus vir Es-Dur (undatiert);
  29. In exitu Israel B-Dur (undatiert);
  30. Laudate pueri F-Dur (undatiert).

Hymnen

  1. Ave maris stella F-Dur (1723)
  2. Iste confessor a-moll (1724);
  3. Jesu redemptor omnium F-Dur (1724);
  4. Pange lingua d-moll (1724);
  5. Veni creator spiritus g-moll (1724);
  6. Crudelis Herodes g-moll (1724 oder später);
  7. Te Joseph celebrent a-moll (1724 oder später);
  8. Pecora lux aeternitatis C-Dur (ca. 1725).

Marianische Antiphonen

  1. Alma redemptoris mater Es-Dur (ca. 1723);
  2. Regina coeli laetare B-Dur (ca. 1724, verschollen);
  3. Alma redemptoris mater F-Dur (1726);
  4. Ave regina coelorum Es-Dur (1727);
  5. Regina coeli laetare G-Dur (1727);
  6. Regina coeli laetare D-Dur (undatiert).

Litaneien

  1. Litania pro festo corporis Domini c-moll (1723);
  2. Litania pro festo S. Francisci Xaverii c-moll (1724);
  3. Litania pro festo S. Francisci Xaverii e-moll (1726);
  4. Litania pro festo corporis Domini e-moll (1727).

Te Deum

  1. D-Dur (1722);
  2. D-Dur (1728);
  3. D-Dur (undatiert).

Oratorien und Passionskantaten

  1. La pace di Kamberga (1716);
  2. Nicht das Band, das dich bestricket (1724);
  3. L’aride tempie ignude (wohl 1724);
  4. Come? S’imbruna il ciel (1728).

Varia

  1. 3 Lamentationes Jeremiae in coena Domini (1724);
  2. Quis ascendet in montem Domini G-Dur, motetto (1725);
  3. Cibavit eos d-moll (undatiert);
  4. Haec dies G-Dur, motetto (undatiert);
  5. Lamentatio I des Karfreitags (verschollen);
  6. 3 Lamentationes des Karsamstags (verschollen);
  7. 9 Responsorien des Gründonnerstags (verschollen);
  8. 1 Responsorium des Karfreitags (verschollen);
  9. 1 Responsorium des Karsamstags (verschollen);
  10. 1 Responsorium pro nocte nativitatis Domini (verschollen).


Serenaten

  1. Serenata fatta su l’Elba G-Dur (Seibel 200)
  2. Serenata nel Giardino Chinese G-Dur (Seibel 201)
  3. Serenata à 2 voci: Zeffiro e Chori D-Dur (Seibel 202)
  4. Serenata: Le notte di Nettuno e di Teti (Seibel 203)
  5. Serenata di Moritzburg li 6. Ottob. 1719 F-Dur (Seibel 204)

Bühnenwerke

Vollständig erhaltene Opern

  1. Die lybische Thalestris. (Text: Heinrich Anselm von Ziegler und Kliphausen). Michaelismesse Leipzig, 1709
  2. Der glückliche Liebeswechsel oder Paris und Helena. Peter- und Paulsmesse Naumburg, 1710
  3. Calfurnia, auch Mario, auch Calpurnia oder Die Römische Großmut (Libretto: Grazio Braccioli), Oper (Karneval 1713 Venedig); in der Übersetzung von Johann Ulrich König auch „im Monath Februar 1716 auf dem Hamburgischen Theatro aufgeführte“
  4. Le passioni per troppo amore, auch Opera fatta in Italia (Libretto: Matteo Noris), Oper (Karneval 1713 Venedig)
  5. Flavio Crispo (Textdichter unbekannt), Oper (geplant Karneval 1720 Dresden, storniert)

Opern, aus denen einzelne Arien erhalten sind

  1. Der Angenehme Betrug oder Der Carneval von Venedig. (Text: Mauritz Cuno). Leipzig 1709
  2. Olimpia vendicata. Peter- und Paulsmesse Naumburg, 1709

Verlorene und zweifelhafte Opern

  1. Die getreue Schäferin Daphne. (Text nach Erdmann Neumeister). Leipzig 1710 (Zuschreibung nicht sicher)
  2. L'amicizia in terzo overo Il Dionigio, 3. Akt einer Pasticcio-Oper (März 1738 Neuburg an der Donau) (zusammen mit Augustin Reinhard Stricker)

Orchestermusik

  1. Sonate A-Dur (Seibel 208)
  2. Dresdner Konzert C-Dur (Seibel 211)
  3. Dresdner Konzert G-Dur (Seibel 213)
  4. Dresdner Konzert G-Dur (Seibel 214)
  5. Dresdner Konzert G-Dur (Seibel 215)
  6. Dresdner Konzert G-Dur (Seibel 217)
  7. Dresdner Konzert D-Dur (Seibel 226)
  8. Dresdner Konzert F-Dur (Seibel 231)
  9. Dresdner Konzert F-Dur (Seibel 232)
  10. Dresdner Konzert F-Dur (Seibel 233)
  11. Dresdner Konzert F-Dur (Seibel 234)
  12. Dresdner Konzert F-Dur (Seibel 235)
  13. Konzertsatz c-moll (Seibel 240)
  14. Oboenkonzert a-Moll (Seibel 212)
  15. Oboenkonzert g-Moll (Seibel 237)

Schriften

  1. Neu erfundene und Gründliche Anweisung Wie Ein Music-Liebender auff gewisse vortheilhafftige Arth könne Zu vollkommener Erlernung des General-Basses, Entweder Durch eigenen Fleiß selbst gelangen oder durch andere kurz und glücklich dahin angeführet werden dergestalt Daß er so wohl die Kirchen als Theatralischen Sachen insonderheit auch das Accompagnement des Recitativ-Styli wohl verstehe und geschickt zu tractiren wisse. […] Nebst einer Ausführlichen Vorrede. Benjamin Schiller, Hamburg 1711.
  2. Der General-Bass in der Composition, Oder: Neue und gründliche Anweisung Wie ein Music-Liebender mit besonderm Vortheil, durch die Principia der Composition, nicht allein den General-Bass im Kirchen- Cammer- und Theatralischen Stylô vollkommen, & in altiori Gradu erlernen; sondern auch zu gleicher Zeit in der Composition selbst, wichtige Profectus machen könne. Nebst einer Einleitung Oder Musicalischen Raisonnement von der Music überhaupt, und vielen besondern Materien der heutigen Praxeos. Selbstverlag, Dresden 1728.

Verweise



Einzelnachweise

  1. zw. Weißenfels und Zeitz