Horthy, Nikolaus von

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * 18. Juni 1868 in Kenderes[1]
  • † 9. Februar 1957 in Estoril


Nikolaus von Horty war Staatsoberhaupt des Königreiches Ungarn.


Leben

Horthy absolvierte die Marineakademie in Fiume. 1886 trat er seinen Offiziersdienst an, der ihn auf verschiedenen Schiffen auch weit über die Adria und das östliche Mittelmeer hinaus bis in pazifische Gewässer führte. Von 1909 bis 1914 war er Flügeladjutant Kaiser Franz Josefs I. Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs tat er wieder Dienst in der Flotte und bewährte sich in mehreren Einsätzen wie dem Gefecht in der Otranto-Straße. Er kommandierte zeitweise die SMS Prinz Eugen, stieg bis zum Vizeadmiral auf und war von Februar 1918 an letzter Befehlshaber der k.u.k. Kriegsmarine. Am 31. Oktober 1918 hatte er im Auftrag von Kaiser Karl I. die Flotte an das gerade gegründete Königreich Jugoslawien zu übergeben.

Nach dem Sturz der Habsburger in Ungarn trat er als Verteidigungsminister in die in Schegedin gebildete Gegenregierung ein und leitete den Kampf gegen die Bolschewisten. Nach dem Sieg zog er an der Spitze der Nationalarmee am 16. November 1919 in Budapest ein.

Tod

Horthy verstarb 1957 in Estoril und wurde dort bestattet. In seinem Testament verfügte er, dass sein Körper erst dann nach Ungarn gebracht werden solle, wenn alle sowjetischen Truppen das Land verlassen hätten. 1993, zwei Jahre nach dem Abzug der Roten Armee, wurden seine sterbliche Überreste aus Estoril nach Ungarn überführt und am 4. September in einem Mausoleum mit staatlichen Zuschüssen und unter dem Beisein von mehreren ungarischen Regierungsmitgliedern auf dem Ortsfriedhof seines Geburtsortes Kenderes beigesetzt. Horthy wird heute allgemein als ungarischer Befreier-Held angesehen.

Werke

  • Ein Leben für Ungarn. Athenäum, Königstein im Taunus 1953.

Verweise


Einzelnachweise

  1. siehe Tabelle der Orte Ungarns