Humani generis

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Humani generis ist eine Enzyklika von Papst Pius XII. vom 12. August 1950.

Inhalt

Die Enzyklika wird von dem heterodoxen II. Vatikanum reichlich zitiert. Sie enthält keine Verurteilungen, sondern bestenfalls mildeste Ermahnungen. Die "Nouvelle theoologie" wird von der Leine gelassen. Pius X. wird an keiner Stelle zitiert. Von einem Kampf gegen Modernismus ist keine Rede mehr. Dieser Kampf ist eingestellt und verloren.

Pius XII. warnt vor einigen Tendenzen ohne den aktuellen Exzeß antikirchlicher Theologie zu verurteilen. Er läßt die Evolutionstheorie zu:

"Das Lehramt verbietet nicht, daß in Übereinstimmung mit dem augenblicklichen Stand der menschlichen Wissenschaften und der Theologie die Entwicklungslehre Gegenstand der Untersuchungen und Besprechungen der Fachleute beider Gebiete sei, insoweit sie Forschungen anstellt über den Ursprung des menschlichen Körpers aus einer bereits bestehenden, lebenden Materie, während der katholische Glaube uns verpflichtet, daran festzuhalten, daß die Seelen unmittelbar von Gott geschaffen sind.


Verweise



Einzelnachweise