Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn (Bachkantate)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • BWV 157
  • BC A 170


Das Werk

Bei der Trauerfeier für Herrn von Ponickau in Pomßen 1727 wurde ebenfalls die Kantate "Liebster Gott, vergißt du mich" (BWV A 209) aufgeführt.

Text der Kantate

Aria Duetto: Ich lasse dich nicht

Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn!

Aria: Ich halte meinen Jesum feste

Ich halte meinen Jesum feste,
ich laß' ihn nun und ewig nicht.

Er ist allein mein Aufenthalt,
drum faßt mein Glaube mit Gewalt
sein segenreiches Angesicht;
denn dieser Trost ist doch der beste.

Recitativo: Mein lieber Jesu du

Mein lieber Jesu du,
wenn ich Verdruß und Kummer leide,
so bist du meine Freude,
in Unruh' meine Ruh'
und in der Angst mein sanftes Bette.
Die falsche Welt ist nicht getreu,
der Himmel muß veralten,
die Lust der Welt vergeht wie Spreu.
Wenn ich dich nicht, mein Jesu, hätte,
an wen sollt ich mich sonsten halten?
Drum laß ich nimmermehr von dir,
Dein Segen bleibe denn bei mir.

Aria: Ja ja, ich halte Jesum feste

Ja, ja, ich halte Jesum feste,
so geh ich auch zum Himmel ein,
wo Gott und seines Lammes Gäste
in Kronen zu der Hochzeit sein.
Da laß ich nicht, mein Heil, von dir,
da bleibt dein Segen auch bei mir.

Ei, wie vergnügt
ist mir mein Sterbekasten,
weil Jesus mir in Armen liegt!
so kann mein Geist recht freudig rasten!

Ja, ja, ich halte Jesum feste,
so geh ich auch zum Himmel ein.
O schöner Ort,
komm, sanfter Tod, und führ mich fort,
wo Gott und seines Lammes Gäste
in Kronen zu der Hochzeit sein.

Ich bin erfreut,
das Elend dieser Zeit
noch von mir heute abzulegen;
denn Jesus wartet mein im Himmel mit dem Segen.

Da laß ich nicht, mein Heil, von dir,
da bleibt dein Segen auch bei mir.

Corale: Meinen Jesum laß ich nicht, geh ihm

Meinen Jesum laß ich nicht,
geh' ihm ewig an der Seiten,
Christus läßt mich für und für
zu dem Lebensbächlein leiten.
Selig, wer mit mir so spricht:
Meinen Jesum laß ich nicht.

Verweise