Imagina von Limburg

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Imagina war als Gattin des deutschen Königs Adolf von Nassau Deutsche Königin.


Leben

Ihr Vater war Gerlach I. aus dem Haus Limburg. Ihre Mutter war Imagina von Blieskastel.

Um 1270 heiratete sie Graf Adolf von Nassau. Ihre wichtigste Residenzen waren die Burg Idstein und die Burg Sonnenberg. Nach der Wahl Adolfs im Jahr 1292 zum deutschen König residierte sie überwiegend auf der Reichsburg Achalm, wenn sie ihren Mann nicht auf seinen Reisen begleitete.

Nach dem Tod ihres Mannes in der Schlacht bei Göllheim ließ sie auf dem Schlachtfeld das frühgotische „Königskreuz“ errichten. Im Jahr 1309 erlebte sie die Überführung der Leiche ihres Mannes vom Kloster Rosental in die Domkirche Speyer. Sie nahm ihren Witwensitz anfänglich auf der Burg Weilburg und verlegte ihn später in das Kloster Klarenthal, dem ihre Tochter Adelheid als Äbtissin vorstand. Im Kloster Klarenthal starb Imagina und wurde dort bestattet.

Verweise