Isabella von Burgund

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • auch Elisabeth oder Agnes
  • * um 1270
  • † um 1323 in Chambly


Isabella von Burgund war deutsche Königin von 1284 bis 1291.


Leben

Isabella von Burgund stammte aus einer Nebenlinie der Kapetinger und war zweite Gattin von Rudolfs von Habsburg. Sie war eines von zehn Kindern des Herzogs Hugo IV. von Burgund (1213-1272) aus seiner zweiten Ehe mit Beatrice von Champagne, Prinzessin von Navarra (1242-1295).

Isabella wurde im Todesjahr ihres Vaters 1272 als Kleinkind mit Karl von Flandern verlobt; Karl starb im Alter von 11 Jahren. Am 6. Februar 1284 wurde die 14-Jährige in Remiremont mit dem mehr als 50 Jahre älteren römisch-deutschen König Rudolf I. (1218–1291) vermählt, der ihr 20.000 Mark Silber als Heiratsgut und 3.000 Mark als Morgengabe überschrieb und ihren Bruder, Herzog Robert II. von Burgund (1248–1306), mit der Dauphiné belehnte, um seinen Einfluß im Arelat zu stabilisieren.

Sie begleitete ihren Ehemann auf seinen Reisen und auch 1291 auf seinem letzten Ritt nach Speyer. Da seine Nachfolger ihr Wittum und Morgengabe vorenthielten, verfügte sie nur über bescheidene Mittel und kehrte schließlich nach dem Verkauf ihrer Kleinodien nach Burgund zurück. Dort heiratete sie in zweiter Ehe 1306 Pierre IX. von Chambly, mit dem sie zwei Söhne hatte.


Verweise