Jauchzet, frohlocket (Weihnachtsoratorium Bach, Text)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • BWV 248
  • BC D 7


Es sei darauf hingewiesen, daß dies die korrekte Textfassung ist, ohne die fast unzähligen Fehler und Verstümmelungen, die sich seit dem 19. Jh. eingebürgert und durch alle Ausgaben etc. hindurch tradiert haben!


Inhaltsverzeichnis

Teil 1

Coro: Jauchzet, frohlocket

Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage,
rühmet, was heute der Höchste getan!

Lasset das Zagen, verbannet die Klage,
stimmet voll Jauchzen und Fröhlichkeit an!
Dienet dem Höchsten mit herrlichen Chören,
laßt uns den Namen des Herrschers verehren!

Evangelist: Es begab sich aber zu der Zeit

Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augusto ausging, daß alle Welt geschätzet würde. Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt. Da machte sich auch auf Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazaret, in das jüdische Land zur Stadt David, die da heißet Betlehem; darum, daß er von dem Hause und Geschlechte David war: auf daß er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe, die war schwanger. Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, daß sie gebären sollte.

Recitativo: Nun wird mein liebster Bräutigam

Nun wird mein liebster Bräutigam,
nun wird der Held aus Davids Stamm
zum Trost, zum Heil der Erden
einmal geboren werden.
Nun wird der Stern aus Jakob scheinen,
sein Strahl bricht schon hervor!
Auf, Zion, und verlasse nun das Weinen,
dein Wohl steigt hoch empor.

Aria: Bereite dich, Zion

Bereite dich, Zion, mit zärtlichen Trieben,
den Schönsten, den Liebsten bald bei dir zu sehn!

Deine Wangen
müssen heut viel schöner prangen,
eile, den Bräutigam sehnlichst zu lieben!

Corale: Wie soll ich dich empfangen

Wie soll ich dich empfangen
und wie begegn' ich dir,
o aller Welt Verlangen,
o meiner Seelen Zier?
O Jesu, Jesu, setze mir selbst die Fackel bei,
damit, was dich ergötze,
mir kund und wissend sei!

Evangeliste: Und sie gebar ihren ersten Sohn

Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippen, denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.

Corale con Recitativo: Er ist auf Erden kommen arm / Wer kann die Liebe

Er ist auf Erden kommen arm,

Wer will die Liebe recht erhöhn,
die unser Heiland vor uns hegt?

daß er unser sich erbarm,

Ja, wer vermag es einzusehen,
wie ihn der Menschen Leid bewegt?

und in dem Himmel mache reich,

Des Höchsten Sohn kömmt in die Welt,
weil ihm ihr Heil so wohl gefällt,

und seinen lieben Engeln gleich.

so will er selbst als Mensch geboren werden.

Kyrieleis!

Arie: Großer Herr, o starker König

Großer Herr, o starker König,
liebster Heiland, o wie wenig
achtest du der Erden Pracht!

Der die ganze Welt erhält,
ihre Pracht und Zier erschaffen,
muß in harten Krippen schlafen.

Corale: Ach, mein herzliebes Jesulein

Ach, mein herzliebes Jesulein,
mach dir ein rein sanft Bettelein,
zu ruhn in meines Herzens Schrein,
daß ich nimmer vergesse dein!

Teil 2

Sinfonia zu Teil II

(Sinfonia)

Evangeliste: Und es waren Hirten

Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. Und siehe, des Herren Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herren leuchtet um sie, und sie furchten sich sehr.

Corale: Brich an, o schönes Morgenlicht

Brich an, o schönes Morgenlicht,
und laß den Himmel tagen!
du Hirtenvolk, erschrecke nicht,
weil dir die Engel sagen,
daß dieses schwache Knäbelein
soll unser Trost und Freude sein,
dazu den Satan zwingen
und letztlich Friede bringen.

Evangelist: Und der Engel sprach zu ihnen

Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht, siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volke widerfahren wird. Denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt David.

Recitativo: Was Gott dem Abraham verheißen

Was Gott dem Abraham verheißen,
das läßt er nun dem Hirtenchor
erfüllt erweisen.
Ein Hirt hat alles das zuvor
von Gott erfahren müssen,
und nun muß auch ein Hirt die Tat,
was er damals versprochen hat,
zuerst erfüllet wissen.

Arie: Frohe Hirten, eilt, ach eilet

Frohe Hirten, eilt, ach eilet,
eh ihr euch zu lang verweilet,
eilt, das holde Kind zu sehn!

Geht, die Freude heißt zu schön,
sucht die Anmut zu gewinnen,
geht und labet Herz und Sinnen!

Evangelist: Und das habt zum Zeichen

Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen!

Corale: Schaut hin, dort liegt

Schaut hin, dort liegt im finstern Stall,
des Herrschaft gehet überall!
Da Speise vormals sucht ein Rind,
da ruhet itzt der Jungfraun Kind.

Recitativo: So geht denn hin

So geht denn hin, ihr Hirten, geht,
daß ihr das Wunder seht,
und findet ihr des Höchsten Sohn
in einer harten Krippe liegen,
so singet ihm bei seiner Wiegen
aus einem süßen Ton
und mit gesamtem Chor
dies Lied zur Ruhe vor:

Arie: Schlafe, mein Liebster

Schlafe, mein Liebster, genieße der Ruh,
wache nach diesem vor aller Gedeihen!

Labe die Brust,
empfinde die Lust,
wo wir unser Herz erfreuen.

Evangeliste: Und alsobald war da bei dem Engel

Und alsobald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen:
Die Engel:
Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!

Rezitativ: So recht, ihr Engel, jauchzt und singet

So recht, ihr Engel, jauchzt und singet,
daß es uns heut so schön gelinget!
Auf denn, wir stimmen mit euch ein,
uns kann es so wie euch erfreun!

Corale: Wir singen dir in deinem Heer

Wir singen dir in deinem Heer
aus aller Kraft Lob, Preis und Ehr,
daß du, o lang gewünschter Gast,
dich nunmehr eingestellet hast.

Teil 3

Coro: Herrscher des Himmels

Herrscher des Himmels, erhöre das Lallen,
laß dir die matten Gesänge gefallen,
wenn dich dein Zion mit Psalmen erhöht!
Höre der Herzen frohlockendes Preisen,
wenn wir dir itzo die Ehrfurcht erweisen,
weil unsre Wohlfahrt befestiget steht.

Evangeliste: Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren

Und da die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander:

Turbae:
Lasset uns nun gehen gen Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat!

Recitativo: Er hat sein Volk getröst

Er hat sein Volk getröst,
er hat sein Israel erlöst,
die Hilf' aus Zion hergesendet
und unser Leid geendet.
Seht, Hirten, dies hat er getan;
Geht, dieses trefft ihr an!

Corale: Dies hat er alles uns getan

Dies hat er alles uns getan,
sein groß Lieb zu zeigen an;
des freu' sich alle Christenheit
und dank ihm des in Ewigkeit.
Kyrieleis!

Aria Duetto: Herr, dein Mitleid

Herr, dein Mitleid, dein Erbarmen
tröstet uns und macht uns frei.

Deine holde Gunst und Liebe,
deine wundersamen Triebe
machen deine Vatertreu
wieder neu.

Evangeliste: Und sie kamen eilend

Und sie kamen eilend und funden beide, Mariam und Josef, dazu das Kind in der Krippe liegen. Da sie es aber gesehen hatten, breiteten sie das Wort aus, welches zu ihnen von diesem Kind gesaget war. Und alle, für die es kam, wunderten sich der Rede, die ihnen die Hirten gesaget hatten. Maria aber behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen.

Aria: Schließe, mein Herze

Schließe, mein Herze, dies selige Wunder
fest in deinem Glauben ein!

Lasse dies Wunder, die göttlichen Werke,
immer zur Stärke
deines schwachen Glaubens sein!

Rezitativ: Ja ja, mein Herz soll es bewahren

Ja, ja, mein Herz soll es bewahren,
was es an dieser holden Zeit
zu seiner Seligkeit
für sicheren Beweis erfahren.

Corale: Ich will dich mit Fleiß bewahren

Ich will dich mit Fleiß bewahren,
ich will dir
leben hier,
dir will ich abfahren!
Mit dir will ich endlich schweben
voller Freud
ohne Zeit
dort im andern Leben.

Evangeliste: Und die Hirten kehrten wieder um

Und die Hirten kehrten wieder um, preiseten und lobten Gott um alles, das sie gesehen und gehöret hatten, wie denn zu ihnen gesaget war.

Coralw: Seid froh dieweil

Seid froh dieweil
nun euer Heil
ist hie ein Gott und auch ein Mensch geboren,
der, welcher ist
der Herr und Christ
in Davids Stadt, von vielen auserkoren.

Teil 4

Coro: Fallt mit Danken

Fallt mit Danken, fallt mit Loben
vor des Höchsten Gnadenthron!

Gottes Sohn
will der Erden
Heiland und Erlöser werden.
Gottes Sohn
dämpft der Feinde Wut und Toben.

Evangeliste: Und da acht Tage um waren

Und da acht Tage um waren, daß das Kind beschnitten würde, da ward sein Name genennet Jesus, welcher genennet war von dem Engel, ehe denn er im Mutterleibe empfangen ward.

Recitative: Immanuel, o süßes Wort / Jesu, du mein liebstes Leben

Immanuel, o süßes Wort!
Mein Jesus heißt mein Hort,
mein Jesus heißt mein Leben,
mein Jesus hat sich mir ergeben,
mein Jesus soll mir immerfort
vor meinen Augen schweben.
Mein Jesus heißet meine Lust,
mein Jesus labet Herz und Brust.

Jesu, du mein liebstes Leben,
meiner Seelen Bräutigam,

Komm, ich will dich mit Lust umfassen,
mein Herze soll dich nimmer lassen!

der du dich vor mich gegeben
an des bittern Kreuzes Stamm.

Ach, So nimm mich zu dir!
auch in dem Sterben sollst du mir
das Allerliebste sein.
In Not, Gefahr und Ungemach
seh' ich dir sehnlichst nach.
Was jagte mir zuletzt der Tod für Grauen ein?
Mein Jesus, wenn ich sterbe,
so weiß ich, daß ich nicht verderbe.
Dein Name steht in mir geschrieben,
der hat des Todes Furcht vertrieben.

Aria Duetto: Flößt, mein Heiland

Flößt, mein Heiland, flößt dein Namen
auch den allerkleinsten Samen
jenes strengen Schreckens ein,
nein, du sagst ja selber nein. - (Nein!)
Sollt ich nun das Sterben scheuen,
nein, dein süßes Wort ist da,
oder sollt ich mich erfreuen,
ja, du Heiland sprichst selbst ja: - (Ja!)

Recitativo: Wohlan, dein Name soll allein / Jesu, meine Freud und Wonne

Wohlan, dein Name soll allein
in meinem Herzen sein!

Jesu, meine Freud und Wonne,
meine Hoffnung, Schatz und Teil,

So will ich dich entzücket nennen,
wenn Brust und Herz zu dir vor Liebe brennen.

Mein Erlösung, Schmuck und Heil,

Doch, Liebster, sage mir:
Wie rühm ich dich, wie dank ich dir?

Hirt und König, Licht und Sonne,
ach, wie soll ich würdiglich,
mein Herr Jesu, preisen dich?

Aria: Ich will nur dir zu Ehren leben

Ich will nur dir zu Ehren leben,
mein Heiland, gib mir Kraft und Mut,
daß es mein Herz recht eifrig tut!

Stärke mich,
deine Gnade würdiglich
und mit Danken zu erheben!

Corale: Jesus richte mein Beginnen

Jesus richte mein Beginnen,
Jesus bleibe stets bei mir,
Jesus zäume mir die Sinnen,
Jesus sei nur mein Begier,
Jesus sei mir in Gedanken,
Jesu, lasse mich nicht wanken!

Teil 5

Coro: Ehre sei dir, Gott, gesungen

Ehre sei dir, Gott, gesungen,
dir sei Lob und Dank bereit!

Dich erhebet alle Welt,
weil dir unser Wohl gefällt,
weil anheut
unser aller Wunsch gelungen,
weil uns dein Segen so herrlich erfreut.

Evangeliste: Da Jesus geboren war zu Bethlehem

Da Jesus geboren war zu Bethlehem im jüdischen Lande zur Zeit des Königes Herodes, siehe, da kamen die Weisen vom Morgenlande gen Jerusalem und sprachen:
Turbae (Szene):
Wo ist der neugeborne König der Jüden?

Sucht ihn in meiner Brust,
hier wohnt er, mir und ihm zur Lust!

Wir haben seinen Stern gesehen im Morgenlande und sind kommen, ihn anzubeten.

Wohl euch, die ihr dies Licht gesehen,
es ist zu eurem Heil geschehen.
Mein Heiland, du, du bist das Licht,
das auch den Heiden scheinen sollen,
und sie, sie kennen dich noch nicht,
als sie dich schon verehren wollen.
Wie hell, wie klar muß nicht dein Schein,
geliebter Jesu, sein!

Corale: Dein Glanz all Finsternis verzehrt

Dein Glanz all Finsternis verzehrt,
die trübe Nacht in Licht verkehrt,
leit uns auf deinen Wegen,
daß dein Gesicht
und herrlichs Licht
wir ewig schauen mögen!

Aria: Erleucht auch meine finstre Sinnen

Erleucht auch meine finstre Sinnen,
erleuchte mein Herze
durch der Strahlen klaren Schein!

Dein Wort soll mir die hellste Kerze
in allen meinen Werken sein;
dies lässet die Seele nichts Böses beginnen.

Evangeliste: Da das der König Herodes hörte

Da das der König Herodes hörte, erschrak er und mit ihm das ganze Jerusalem.

Recitativo: Warum wollt ihr erschrecken

Warum wollt ihr erschrecken,
kann meines Jesu Gegenwart euch solche Furcht erwecken?
O, solltet ihr euch nicht
vielmehr darüber freuen,
weil er dadurch verspricht,
der Menschen Wohlfahrt zu verneuen.

Evangeliste: Und ließ versammlen

Und ließ versammlen alle Hohepriester und Schriftgelehrten unter dem Volk und erforschete von ihnen, wo Christus sollte geboren werden. Und sie sagten ihm: Zu Bethlehem im jüdischen Lande; denn also stehet geschrieben durch den Propheten: Und du Bethlehem im jüdischen Lande bist mitnichten die kleinste unter den Fürsten Juda; denn aus dir soll mir kommen der Herzog, der über mein Volk Israel ein Herr sei.

Aria Terzetto: Ach, wenn wird die Zeit erscheinen

Ach wenn wird die Zeit erscheinen,
ach, wenn kömmt der Trost der Seinen?

Schweigt, er ist schon würklich hier!

Jesu, ach so komm zu mir!

Recitativo: Mein Liebster herrschet schon

Mein Liebster herrschet schon.
Ein Herz, das seine Herrschaft liebet
und sich ihm ganz zu eigen gibet,
ist meines Jesu Thron.

Corale: Zwar ist solche Herzensstube

Zwar ist solche Herzensstube
wohl kein schöner Fürstensaal,
sondern eine finstre Grube,
doch sobald dein Gnadenstrahl
in denselben nur wird blinken,
wird es voller Sonnen dünken.

Teil 6

Coro: Herr, wenn die stolzen Feinde schnauben

Herr, wenn die stolzen Feinde schnauben,
so gib, daß wir im festen Glauben
nach deiner Macht und Hilfe sehn!
Wir wollen dir allein vertrauen,
so können wir den scharfen Klauen
des Feindes unversehrt entgehn.

Evangeliste: Da berief Herodes

Da berief Herodes die Weisen heimlich und erlernet mit Fleiß von ihnen, wenn der Stern erschienen wäre? Und weiset sie gen Bethlehem und sprach:
Solo:
Ziehet hin und forschet fleißig nach dem Kindlein, und wenn ihr's findet, sagt mir's wieder, daß ich auch komme und es anbete.

Recitativo: Du Falscher

Du Falscher, suche nur den Herrn zu fällen,
nimm alle falsche List,
dem Heiland nachzustellen,
der, dessen Kraft kein Mensch ermißt,
bleibt doch in sich'rer Hand.
Dein Herz, dein falsches Herz ist schon,
nebst aller seiner List, des Höchsten Sohn,
den du zu stürzen suchst, sehr wohl bekannt.

Aria: Nur ein Wink von seinen Händen

Nur ein Wink von seinen Händen
stürzt ohnmächt'ger Menschen Macht,
hier wird alle Kraft verlacht!
Spricht der Höchste nur ein Wort,
seiner Feinde Stolz zu enden,
o so müssen sich sofort
Sterblicher Gedanken wenden.

Evangeliste: Als sie nun den König gehöret hatten

Als sie nun den König gehöret hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenlande gesehen hatten, ging für ihnen hin, bis daß er kam und stund oben über, da das Kindlein war. Da sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreuet und gingen in das Haus und funden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und täten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhen.

Corale: Ich steh' an deiner Krippen hier

Ich steh' an deiner Krippen hier,
o Jesulein, mein Leben,
ich komme, bring und schenke dir,
was du mir hast gegeben.
Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn,
Herz, Seel und Mut, nimm alles hin
und laß dirs wohlgefallen!

Evangeliste: Und Gott befahl ihnen im Traum

Und Gott befahl ihnen im Traum, daß sie sich nicht sollten wieder zu Herodes lenken, und zogen durch einen andern Weg wieder in ihr Land.

Recitativo: So geht, genug, mein Schatz

So geht, genug, mein Schatz geht nicht von hier,
er bleibet da bei mir,
ich will ihn auch nicht von mir lassen.
Sein Arm wird mich aus Lieb'
mit sanftmutsvollem Trieb
und größter Zärtlichkeit umfassen.
Er soll mein Bräutigam verbleiben,
ich will ihm Brust und Herz verschreiben.
Ich weiß gewiß, er liebet mich,
mein Herz liebt ihn auch inniglich
und wird ihn ewig ehren.
Was könnte mich nun für ein Feind
bei solchem Glück versehren!
Du, Jesu, bist und bleibst mein Freund;
Und werd ich ängstlich zu dir flehn:
Herr, hilf, so laß mich Hilfe sehn!

Aria: Nun mögt ihr stolzen Feinde

Nun mögt ihr stolzen Feinde schrecken,
was könnt ihr mir für Furcht erwecken,
mein Schatz, mein Hort ist hier bei mir!

Ihr mögt euch noch so grimmig stellen,
droht nur, mich ganz und gar zu fällen,
doch seht! mein Heiland wohnet hier.

Recitativo: Was will der Höllen Schrecken

Was will der Höllen Schrecken nun,
was will uns Welt und Sünde tun,
da wir in Jesu Händen ruhn?

Corale: Nun seid ihr wohl gerochen

Nun seid ihr wohl gerochen
an eurer Feinde Schar,
denn Christus hat zerbrochen,
was euch zuwider war.
Tod, Teufel, Sünd und Hölle
sind ganz und gar geschwächt,
bei Gott hat seine Stelle
das menschliche Geschlecht.

Verweise



Einzelnachweise