Johann Georg von Brandenburg

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * 11. September 1525 in Köln/Spree
  • † 8. Januar 1598 ebenda
  • Name auch "Johann III. Georg"


Herrschaft

Johann Georg, Sohn Joachims II., herrschte in Brandenburg von 1571 bis 1598. Er war kaisertreu und auf die Wohlfahrt Brandenburgs und des Reiches bedacht:

"Man sollte das alte bruchfällige Reichsgebeu lieber stützen als vollens brechen."

Er gilt als lutherischer friedfertiger Fürst.

Auf Befehl des Vaters focht er in Mühlberg/Elbe auf kaiserlicher Seite gegen den Schmalkaldischen Bund. Der Adel in Brandenburg wurde durch eine "Junkersteuer" belastet. Nach dem Tode von Kurfürst Christian I. von Sachsen übernahm Johann Georg zusammen mit Herzog Friedrich Wilhelm I. von Sachsen-Weimar (1562–1602) die Administration von Kursachsen.

Als die lutherischen Territorien des Reichs 1577 mit der Konkordienformel die theologischen Streitigkeiten nach Martin Luthers Tod zu beenden suchten, unterzeichnete Johann Georg das Dokument. Er ließ am 22. Juli desselben Jahres alle märkischen Pastoren und Schulmeister nach Berlin kommen und verpflichtete sie auf das neue Bekenntnis. Er unterzeichnete auch persönlich das Konkordienbuch von 1580.

Experimenten gegenüber war der die Tugenden der Mäßigung und Beständigkeit liebende Kurfürst abgeneigt. Auch die Kalenderreform Papst Gregors XIII. führte er, gleich den Wettinern und den meisten protestantischen Landesherren Europas, nicht ein.

Nach seinem Tode fiel das Kurfürstentum an seinen Sohn Joachim Friedrich.

Ehen

  1. Sophie von Liegnitz
  2. Sabina von Ansbach
  3. Elisabeth von Anhalt-Zerbst

Kinder

  • Aus erster Ehe:
  1. Joachim Friedrich (1546–1608), Kurfürst von Brandenburg
  • Aus zweiter Ehe:
  1. Georg Albrecht (1555–1557)
  2. Erdmuthe (1562–1623)
  3. Anna Maria (1567–1618)
  4. Sophie (1568–1622)
  • Aus dritter Ehe:
  1. Christian (1581–1655), Markgraf von Brandenburg-Bayreut
  2. Magdalena (1582–1616)
  3. Joachim Ernst (1583–1625), Markgraf von Brandenburg-Ansbach
  4. Agnes (1584–1629)
  5. Friedrich (1588–1611)
  6. Elisabeth Sophie (1589–1629)
  7. Dorotea Sibylle (1590–1625)
  8. Georg Albrecht (1591–1615)
  9. Sigismund (1592–1640)
  10. Johann (1597–1627)
  11. Johann Georg (1598–1637)

Verweise