Goslar (Pf.)

Aus Monarchieliga
(Weitergeleitet von Kaiserpfalz Goslar)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Pfalz Goslar lag zunächst auf dem Georgenberg Goslars.


Lage

Die Pfalz lag zunächst auf dem Georgenberg Goslars.

Liudolfinger

1009 begann mit der ersten Reichssynode unter Heinrich II. die für Goslar wichtige Periode als eine zentrale Pfalz des Heiligen Römischen Reiches. Heinrich II. hielt 1015, 1017 und 1019 weitere Hoftage und Synoden in Goslar ab, insgesamt ist der Aufenthalt Heinrichs II. in Goslar siebenmal nachgewiesen. Die Pfalz Goslar verdrängte nach und nach die Pfalz Werla, die wegen der Bedeutung für den sächsischen Adel aufgegeben wurde.

Schon bei seinem Königsumritt 1024 soll Konrad II. in Goslar das Weihnachtsfest gefeiert und 1025 an der heutigen Stelle den Grundstein zur Kaiserpfalz gelegt haben. Insgesamt sind sechs Aufenthalte Konrads in Goslar belegt.

Salier

Unter den Saliern fand die Entwicklung Goslars zu einem der Zentren des Reiches ihren Höhepunkt. Unter Heinrich III. wurden in 17 Regierungsjahren in Goslar 18 oft mehrmonatige Hoftage abgehalten. 1042 empfing Heinrich III. Peter von Ungarn und eine Gesandtschaft Jaroslaws von Kijew. In den Folgejahren setzte er von Goslar aus viele Bischöfe und Herzöge ein.

Königin Agnes stiftete 1045 das Petersstift. 1050 wurde die Stiftskirche St. Simon und St. Judas durch Erzbischof Hermann von Köln geweiht, die sich in der Folgezeit zu einer wichtigen Ausbildungsstätte des Reichsepiskopats entwickelte. Am 11. November 1050 wurde in Goslar Heinrich IV. geboren. Im September 1056 besuchte Papst Viktor II. Heinrich III. in Goslar und weihte die Stiftskirche erneut. Nach seinem Tod wenige Wochen später wurde das Herz Heinrichs III. in der Goslarer Stiftskirche St. Simon und St. Judas beigesetzt.

Heinrich IV. hielt sich 30 Mal in Goslar auf. Heinrich V. hielt in Goslar bei zehn Aufenthalten sechs Reichstage ab.

Staufer

Auch unter Lothar III. von Supplinburg, Konrad III. und besonders unter Friedrich I. blieb Goslar eine bevorzugte Pfalz. Mit Heinrich VI. nahm die Bedeutung Goslars als Pfalz ab. Unter Friedrich II. fand der letzte Reichstag in Goslar statt, auf dem ein Ausgleich zwischen Staufern und Welfen gefunden wurde. Mit den Besuchen von Wilhelm von Holland in den Jahren 1252 und 1253 endete die Zeit Goslars als Königspfalz.

Verweise