Kaltenborn (Kl.)

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Kaltenborn war ein Augustinerchorherrenstift.


Lage

Das Kloster Kaltenborn lag zwischen Mansfeld und Sangerhausen.

Geschichte

Das Augustinerchorherrenstift wurde seit 1118 errichtet. Es wurde nach der Quelle eines kleinen Baches benannt. Es wurde im Bauernkrieg 1525 teilweise zerstört und im Zuge der Reformation 1538 aufgehoben. Teile der Grundmauern des Klostergebäudes bestanden noch bis 1945. Auch gab es einen Gedenkstein. In der Nähe des Klosters an der Heerstraße entstand das Rittergut Emseloh, das im 19. Jahrhundert in Kaltenborn umbenannt wurde. Aus der Klosterzeit gibt es noch die sogenannte „Alte Brauerei“, errichtet 1492. Das Herrenhaus ist aus dem Jahr 1565. Andere Gebäude stammen aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Der letzte Eigentümer war Hermann Fauser.

1945 wurde das Gut vom Sowjetterror enteignet.

Verweise