Karl XII. von Schweden

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • * 27. Juni 1682 in Stockholm
  • † 11. Dezember 1718 bei Fredrikshald
  • 1697-1718


Karl XII. war von 1697 bis 1718 König von Schweden und Herzog von Bremen und Verden.


Leben

Karl XII. war ein Kind von Karl XI. und Ulrike Eleonore, Tochter des dänischen Königs Friedrich III. Er entstammte dem Adelsgeschlecht der Wittelsbacher, Linie Pfalz-Zweibrücken.

Herrschaft

Fast während seiner gesamten Herrschaftszeit führte Karl XII. sein Land durch den Großen Nordischen Krieg, an dessen Ende Schweden für immer seine Großmachtspostion in Europa verlor.

Der Vater hatte seinem Sohn ein gefestigtes Staatswesen mit verstärkter Königsmacht und sanierten Staatsfinanzen hinterlassen. Bei seiner Thronbesteigung herrschte Karl XII. über das heutige Schweden, Finnland, Livland, Karelien und Ingermanland, Wismar und Schwedisch-Pommern und das Herzogtum Bremen und Werden.

Zu Beginn seiner Regierung zeichnete er sich durch sportliche Kühnheit als Jäger und Reiter, aber auch durch eine Neigung zu flegelhaften und brutalen Streichen aus.

Großer Nordischer Krieg

Im Großen Nordischen Krieg wirkte Karl zwar teils als erfolgreicher Hererführer, verspielte jedoch seine Siege meist durch politisch leichtfertige und sinnlose Entscheidungen. Auch sein Tod ist persönlicher Leichtfertigkeit geschuldet. Rußland verdankt seinen Aufstieg nicht zuletzt Karls Leichtsinn.

Trivia


Verweise