Klara von Assisi: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „ WIKI loves monuments Fotografiere das Kulturerbe Europas und gewinne! Wiki Loves Monuments im Europäischen Kulturerbejahr Ausblenden Klara von Assisi (Weite…“)
(kein Unterschied)

Version vom 14. September 2018, 13:14 Uhr

WIKI loves monuments Fotografiere das Kulturerbe Europas und gewinne! Wiki Loves Monuments im Europäischen Kulturerbejahr Ausblenden Klara von Assisi (Weitergeleitet von Clara von Assisi) Zur Navigation springen Zur Suche springen Fresko der heiligen Klara von Simone Martini in der Kapelle der Unterkirche der Basilika San Francesco in Assisi (14. Jh.) Fresko der heiligen Klara von Giotto di Bondone in der Kapelle Bardi der Basilika Santa Croce in Florenz. (14. Jh.)

Klara von Assisi (* 1193 oder 1194 in Assisi in Umbrien; † 11. August 1253 in San Damiano, Assisi) war die Gründerin des kontemplativen Ordens der Klarissen. Inhaltsverzeichnis

   1 Leben
   2 Verehrung
   3 Galerie
   4 Literatur
   5 Weblinks
   6 Einzelnachweise

Leben

Klara (italienisch: Chiara) wurde als Tochter des Adligen Favarone di Offreduccio di Bernadino 1193 oder 1194 geboren. Durch das Vorbild des heiligen Franziskus, den sie im Dom zu Assisi hatte predigen hören, beeinflusst, verließ sie in der Nacht zum Palmsonntag 1212, dem 18./19. März 1212[1], ihr wohlhabendes, adliges Elternhaus und legte in der kleinen Kirche Portiunkula das Gelübde eines Lebens nach den evangelischen Räten ab. Franziskus bekleidete sie „mit einem ärmlichen Gewand“ und schnitt ihr die Haare ab.

Klara widmete sich fortan der Nachfolge Christi in radikaler Armut. Franziskus brachte sie zunächst bei Benediktinerinnen unter. Ihre Schwester, die heilige Agnes von Assisi, folgte ihrem Beispiel nur sechzehn Tage später. Nachdem Franziskus die Kapelle von San Damiano wieder hergestellt und dort eine Unterkunft geschaffen hatte, siedelten Klara und ihre Schwester dorthin über, wo sich ihnen rasch andere Frauen anschlossen, darunter weitere Schwestern, Freundinnen, ihre Tante und ihre verwitwete Mutter.

Klaras Mut und Gottvertrauen haben viele ihrer Zeitgenossen beeindruckt. So trat sie bei einem Überfall der Sarazenen im Jahre 1240 diesen mit der Monstranz entgegen. Dasselbe tat sie, als Assisi ein Jahr später vom kaiserlichen Heer belagert wurde. Ihr ikonographisches Heiligenattribut ist daher die Monstranz, zuweilen auch der Kelch.

Bis zu ihrem Tode blieb Klara in der Klausur des Klosters von San Damiano und lebte nach der von ihr 1216–1217 geschriebenen Ordensregel, die nach ihren Worten darin bestand, „einfach das Evangelium unseres Herrn Jesus Christus zu beachten“. Bis zu ihrem Tod kämpfte sie um die kirchliche Anerkennung dieser Lebensform, um das „Privileg der Armut“. Der Papst war nämlich der Ansicht, dass die von Klara geschriebene Regel zu streng und daher nicht einzuhalten sei. Die Anerkennung der Ordensregel gewährte ihr Papst Innozenz IV. erst am 9. August 1253, kurz vor ihrem Tod. Die Bulle Solet annuere wurde Klara am 10. August überbracht, am 11. August starb Klara. Verehrung

Die Ordensregel der Klarissen war die erste Ordensregel der Geschichte, die eine Frau für Frauen geschrieben hatte. Die Regel ist für die damalige Zeit erstaunlich demokratisch – sie betont insbesondere die Eigenverantwortung jeder einzelnen Schwester. Viele Frauen in ganz Europa fühlten sich davon angesprochen, traten bei den Klarissen ein oder gründeten selbst Klarissenkonvente, so auch Agnes von Prag. Die Klarissen sind neben den Unbeschuhten Karmelitinnen der größte Frauenorden der katholischen Kirche.

Rund zwei Jahre nach ihrem Tode, am 15. August 1255, sprach Papst Alexander IV. Klara von Assisi heilig. Papst Pius XII. ernannte sie am 17. Februar 1958 in einem Apostolischen Schreiben zur Schutzpatronin des Fernsehens.[2] Der Gedenktag der heiligen Klara in der katholischen und der anglikanischen Kirche und in einigen evangelischen Denominationen ist der 11. August. Der Kölner Clarenaltar ist der hl. Klara geweiht.

Im haitianischen Voodoo wird Klara von Assisi mit dem weiblichen Geistwesen Ayizan synkretisiert und verehrt. Galerie

   Reliquiar der heiligen Klara in St. Jakobus in Rüdesheim am Rhein
   Statue der Heiligen in Graal-Müritz

Literatur

   Christof Dahm: Klara von Assisi. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 3, Bautz, Herzberg 1992, ISBN 3-88309-035-2, Sp. 1564–1586.
   Johannes-Baptist Freyer: Klara von Assisi. Ein Leben nach dem Evangelium. Dietrich-Coelde-Verlag, Werl 1997, ISBN 3-87163-230-9.
   Lothar Hardick OFM, Engelbert Grau OFM: Leben und Schriften der heiligen Klara (= Franziskanische Quellenschriften. Bd. 2). Dietrich-Coelde-Verlag, Werl 1952 (Einführung, Übersetzung und Anmerkungen von Engelbert Grau, Erläuterungen von Lothar Hardick).
   Lothar Hardick OFM: Zur Chronologie im Leben der hl. Klara. In: Franziskanische Studien, 35. Jahrgang, 1953, S. 174–210, jetzt auch in: Dieter Berg (Hrsg.): Spiritualität und Geschichte. Festgabe für Lothar Hardick OFM zu seinem 80. Geburtstag., Werl 1993, ISBN 3-87163-195-7, S. 203–223.
   Martina Kreidler-Kos: Das Leben der Klara von Assisi. Sei gepriesen, weil Du mich erschaffen hast. Don Bosco Verlag, München 2004, ISBN 3-7698-1323-5.
   Niklaus Kuster OFMcap: Franz und Klara von Assisi. Eine Doppelbiografie. Verlagsgemeinschaft topos plus, 2016, ISBN 978-3-460-50038-9.
   Sabine Pemsel-Maier: Genderperspektiven – neue Blicke auf Klara von Assisi. Echter Verlag, Würzburg 2018, ISBN 978-3-429-04457-2 (88 Seiten).
   Anton Rotzetter: Klara und Franziskus. Bilder einer Freundschaft (= Topos-Plus-Taschenbuch; 309). Paulus-Verlag, Fribourg 1999, ISBN 3-7867-8309-8.
   Marianne Schlosser, Engelbert Grau: Leben und Schriften der heiligen Klara von Assisi. Butzon & Bercker, Kevelaer 2001, ISBN 3-7666-2068-1.
   Gunda Werner-Burggraf, Wolfgang Max Burggraf (Hrsg.): clara.francesco - Ein didaktisches Materialbuch. Missionszentrale der Franziskaner GmbH, Bonn 2006, ISBN 978-3-939561-10-1 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks

Commons: Klara von Assisi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
   Literatur von und über Klara von Assisi im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
   Klara von Assisi. In: FemBio. Frauen-Biographieforschung (mit Literaturangaben und Zitaten).
   Meister Eckhart und seine Zeit – Frauen – Klara von Assisi
   Eintrag zu Klara von Assisi auf ORDEN online
   Klaras Homepage beim Klarissenkloster Paderborn
   Digitalisat der Handschrift St. Klara-Buch der Staatsbibliothek Bamberg

Einzelnachweise Dieter Berg: Klara v. Assisi. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche. 3. Auflage. Band 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997, Sp. 112.

   Lettre apostolique - ste claire patronne de la télévision (Apostolisches Schreiben, das die hl. Klara zur himmlischen Patronin des Fernsehens proklamiert, 21. August 1958), Papst Pius XII. 14. Februar 1957

Normdaten (Person): GND: 118562746 | LCCN: n83027242 | VIAF: 8754769 | Wikipedia-Personensuche Kategorien:

   Klara von AssisiOrdensgründer (römisch-katholisch)Heiliger (13. Jahrhundert)Person des evangelischen NamenkalendersKlarissinJungfrauHistorische Person (Italien)Rada-LoaGeboren im 12. JahrhundertGestorben 1253Frau

Navigationsmenü

   Nicht angemeldet
   Diskussionsseite
   Beiträge
   Benutzerkonto erstellen
   Anmelden
   Artikel
   Diskussion
   Lesen
   Bearbeiten
   Quelltext bearbeiten
   Versionsgeschichte

Suche

   Hauptseite
   Themenportale
   Zufälliger Artikel

Mitmachen

   Artikel verbessern
   Neuen Artikel anlegen
   Autorenportal
   Hilfe
   Letzte Änderungen
   Kontakt
   Spenden

Werkzeuge

   Links auf diese Seite
   Änderungen an verlinkten Seiten
   Spezialseiten
   Permanenter Link
   Seiten­informationen
   Wikidata-Datenobjekt
   Artikel zitieren

Drucken/­exportieren

   Buch erstellen
   Als PDF herunterladen
   Druckversion

In anderen Projekten

   Commons

In anderen Sprachen

   Dansk
   Ελληνικά
   English
   Español
   Français
   Hrvatski
   Italiano
   Nederlands
   Русский

Links bearbeiten

   Diese Seite wurde zuletzt am 5. Mai 2018 um 15:39 Uhr bearbeitet.
   Abrufstatistik
   Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.
   Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.
   Datenschutz
   Über Wikipedia
   Impressum
   Entwickler
   Stellungnahme zu Cookies
   Mobile Ansicht
   Wikimedia Foundation	
   Powered by MediaWiki