Konrad V. "Konradin"

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche Santa Maria del Carmine in Neapel, Grablege Konstantins
Kirche Santa Maria del Carmine in Neapel, Grablege Konstantins
  • * 1254
  • † 1268


Herrschaft

Konradin, Sohn Konrads IV., versuchte sich dem Aufstieg der Anjou entgegenzustemmen, denen der Papst nach dem Tod von Konradins Onkel, dem König Manfred von Sizilien, die sizilianische Krone anvertraut hatte.

Er wurde jedoch bei Tagliacozzo (östlich von Rom) geschlagen und nach einem Scheinprozeß in Neapel als Sechzehnjähriger enthauptet. Die Mehrzahl der Zeitgenossen fasste diese Tat als ungeheuerliches Verbrechen auf, „eine Überschreitung der Schranken, die den Völkern seit Jahrhunderten von Recht und Sitte gezogen worden waren“.

Karl Ernst Köhne

„Mutter, Mutter, welches Leid tut man dir an!“ Hell gelte die junge Stimme über Neapels Mercato Vecchio. Dann packten die Knechte des Henkers zu. Sein Schwert fiel blitzend nieder auf den blurot umkleideten Richtblock. Das lockige, blonde Haupt des knapp sechzehnjährifen Herzogs Konrad von Schwabwn rollte in den Sand seines verlorenen Reiches


Verweise



  • Konrad V. "Konradin"