Laßt Furcht und Pein

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Hymne

Strophe 4 im Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Sie wird dort stets falsch gesungen! Es muß heißen "Seid froh dieweil nun euer Heil" und nicht wie üblich gesungen "Seid froh dieweil, daß euer Heil“. Hier die vollstädige korrekte Hymne:

Text der Hymne

1. Laßt Furcht und Pein
weit von uns sein,
denn ich will euch jetzt große Freud’ anzeigen!
Und mein Bericht
will diese Pflicht,
daß ihr zu dem sollt Herz und Ohren neigen.


2. Wonach sich vor
so manches Ohr
und frommes Herz gesehnet, ist erschienen.
Drum lasset Freud
ohn’ alles Leid
in eurer Seel und matten Sinnen grünen.


3. Ich meld’ euch heut
an solche Freud,
die allem Volk der Welt ist widerfahren.
Drum werft das Leid
weit von der Seit
all’ die zuvor in Angst ertränket waren.


4. Seid froh dieweil
nun euer Heil
ist heut’ ein Gott und auch ein Mensch geboren.
Der, welcher ist
der Herr und Christ,
in Davids Stadt von vielen auserkoren.[1]


5. Das treue Herz
nimmt unsern Schmerz
auf sich und liegt da dürftig in der Krippen.
Ach könnten dir
g’nug Dank dafür
auch bringen jetzt mein Herz und meine Lippen.


6. Zwar geht uns vor
der Engel Chor
will, uns zur Lehr’, dem Herrn ein Loblied singen,
daß Berg und Tal
ja Himmelssaal
von Lieb und Ehr’ des Höchsten soll erklingen.


7. Dank sag’ ich dir,
o meine Zier,
daß du ein Mensch, da ich war ganz verloren,
auch mir zu gut
in Fleisch und Blut
gekommen bist, also ein Mensch geboren.


8. Der Engel Chor
läßt deine Ehr’
im Himmel hoch und in der Luft erschallen.
Es wohne bei
den Menschen frei
auf Erden fort der Fried’ und Wohlgefallen.

Verweise



Einzelnachweise

  1. Im Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach.