Liebster Immanuel, Herzog der Frommen

Aus Monarchieliga
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Hymne im Werk J. S. Bach's

Text der Hymne

1. Liebster Immanuel, Herzog der Frommen,
du meiner Seelen Trost, komm, komm nur bald!
Du, du hast mir, mein Schatz; mein Herz genommen,
so ganz vor Liebe brennt und nach dir wallt.
Nichts kann auf Erden
mir liebers werden,
wenn ich, mein Jesu, dich nur stets behalt.


2. Dein Nam' ist zuckersüß, Honig im Munde,
holdselig, lieblich, wie ein kühler Tau,
welcher das Feld erfrischt zur Morgenstunde,
also, mein Jesu, wann ich dir vertrau.
Es weicht vom Herzen,
was nur macht Schmerzen,
wann ich im Glauben dich anbet und schau.


3. Obgleich das Kreuze mich hier zeitlich plaget,
wie es bei Christen oft pflegt zu gescheh'n,
wann nur nach meiner Seel' mein Jesu fraget,
so kann das Herze doch auf Rosen gehen.
Kein Ungewitter
ist mir so bitter,
ich kann bei meinem Jesu fröhlich stehn.


4. Wenn Satans List und Macht mich will verschlingen,
wenn das Gewissensbuch die Sünden sagt,
wenn auch mit ihrem Heer mich will umringen
die Hölle, wenn der Tod am Herzen nagt,
steh' ich doch feste,
Jesus, der Beste,
ist, der sie alle durch sein Blut verjagt.


5. Ob mich schon alle Welt verfolgt und hasset,
ob ich gleich bin veracht' von jedermann,
von meinen Freunden auch gänzlich verlassen,
nimmt mein Herr Jesus sich doch meiner an
und stärkt mich Müden,
spricht : Sei zufrieden,
ich bin dein bester Freund, der helfen kann.


6. Fahret drum immer hin, ihr Eitelkeiten;
Du, Jesu, du bist mein, und ich bin dein!
Ich will mich von der Welt zu dir bereiten,
du sollst in meinem Mund und Herzen sein;
mein ganzes Leben
bleibt dir ergeben,
bis man mich legen wird ins Grab hinein.


Verweise


Einzelnachweise